zuletzt aktualisiert vor

Federer locker im Achtelfinale Gerry Weber Open 2018: Bitteres Erstrunden-Aus für Zverev

Von Yannick Richter

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Scheitert in Runde eins bei Gerry Weber Open 2018: Alexander Zverev. Foto: Helmut KemmeScheitert in Runde eins bei Gerry Weber Open 2018: Alexander Zverev. Foto: Helmut Kemme

Halle. Deutschlands derzeit bester Tennisspieler Alexander Zverev ist bei den Gerry Weber Open 2018 bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Rekordsieger Roger Federer machte es besser: Er erreichte leicht und locker das Achtelfinale. 

Das hat sich Deutschlands Nummer eins anders vorgestellt: Nach einem gebrauchten Tag hat Alexander Zverev sein Auftaktmatch bei den Gerry Weber Open mit 1:6, 4:6 gegen den Kroaten Borna Coric verloren.

Der 21 Jahre alte Hamburger fand zu keinem Zeitpunkt in die Partie, während Coric groß aufspielte. Egal, was Zverev probierte, Coric hatte immer die passende Antwort parat. Obwohl nicht viel ging bei Zverev, zeigte er sein Kämpferherz. Drei Matchbälle konnte der Zweite der Setzliste abwehren, bis der 21-jährige Kroate das Match zumachte.

Sein bestes Tennis hat Roger Federer am Dienstagnachmittag in Halle noch nicht gezeigt. Für einen glatten Zwei-Satz-Sieg gegen den Slowenen Aljaz Bedene reicht der Auftritt des Schweizers aber trotzdem. Mit 6:3, 6:4 bezwang der neunfache Gewinner der Gerry Weber Open den Underdog.

Federer hat leichtes Spiel

Der „Maestro“ erwischt dabei einen Start nach Maß. Direkt zu Beginn des Matches breakte er seinen Gegner, um danach den ersten Satz locker mit 6:3 zu gewinnen. Im zweiten Durchgang wurde Bedene besser und mutiger. Wirklich gefährlich wurde es für Federer aber nicht. Der Publikumsliebling war zur Stelle, als er gefordert wurde. Er nutzte seinen ersten Breakball im zweiten Satz und gewann seine Erstrundenpartie letztendlich ohne große Mühe.

Roger Federer hatte wenig Mühe bei seinem ersten Spiel bei den Gerry Weber Open 2018 in Halle gegen Aljaz Bedene. Foto:Helmut Kemme

Deutsches Duo weiter 

Nachdem am Montag mit Jan-Lennard Struff, Matthias Bachinger und Maximilian Marterer drei Deutsche ihre Erstrundenpartien beim Tennisturnier in Halle verloren hatten, konnten Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer am Dienstagmittag die deutsche Talfahrt stoppen.

Mayer führt Gasquet vor

Mayer ließ dem nicht ganz fitten Franzosen Richard Gasquet beim 6:2, 6:2 nicht den Hauch einer Chance. Stops, Passierbälle, eingesprungene Rückhand: Dem 34-jährigen Rasenliebhaber gelang im Auftaktmatch so ziemlich alles. Gasquet, Nummer acht der Setzliste, hatte dem starken Spiel von Mayer nichts entgegenzusetzen.

Kohlschreiber profitiert von Verletzung

Auch Kohlschreiber zog ins Achtelfinale ein, wenngleich ihn die Umstände seines Erfolgs nicht zufrieden stellen dürften. Sein Kontrahent Marton Fucsovics verletzte sich im entscheidenden dritten Satz am linken Oberschenkel. Der Ungar probierte es noch einmal, musste letztendlich aber beim Stand von 6:4, 3:6, 1:2 aus seiner Sicht aufgeben.

Im Aufwärtstrend: Philipp Kohlschreiber gewann sein erstes Spiel in Halle gegen Marton Fucsovics, der sich verletzte. Foto: Helmut Kemme

Fucsovics verletzt sich am Oberschenkel

Fucsovics war ausgerutscht, als er im dritten Spiel des dritten Satzes einen Breakball hatte. Danach ließ sich der 26-Jährige minutenlang behandeln. Mit einem Verband am Oberschenkel kehrte er auf den Platz zurück. Mit zwei Service-Winnern brachte Kohlschreiber das Spiel zur 2:1-Führung nach Hause. Beim darauffolgenden Aufschlagsspiel unterlief Fucsovics unter schmerzverzerrtem Gesicht ein Doppelfehler, ehe er das Match aufgab.

Zähes Spiel

Bis zum Zeitpunkt der Verletzung sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Gerade zu Beginn leistete sich Kohlschreiber einige unnötige Fehler. Folgerichtig verlor er den ersten Durchgang mit 4:6. In seinem ersten Aufschlagsspiel im zweiten Satz nutzte der Augsburger dann seinen achten Spielball, um zum 1:1 auszugleichen. Es war der Wendepunkt im Spiel des an Nummer sechs gesetzten Deutschen. Es folgte ein Break und der Satzausgleich. Die Verletzung des Ungarn beendete in Satz drei dann das Duell auf Augenhöhe.

Weiterer Deutscher raus

Für Mischa Zverev sind die Gerry Weber Open dagegen beendet. Der ältere Bruder von Alexander Zverev verlor sein erstes Match gegen den Russen Karen Khachanov 6:7 (5:7), 3:6.

Tsitsipas sorgt für erste Überraschung

Für eine Überraschung sorgte der Grieche Stefanos Tsitsipas. Er besiegte den Franzosen Lucas Pouille, Nummer Fünf der Setzliste, 6:2, 7:6 (7:3). Keine Blöße gab sich dagegen Benoit Paire. Der Franzose bezwang in seinem Auftaktmatch den US-Amerikaner Steve Johnson 7:5, 7:6 (7:5). Ebenfalls im Achtelfinale steht der Australier Matthew Ebden, der den Tunesier Malek Jaziri mit 6:0, 7:6 (7:2) schlug.


Die Erstrundenpartien im Überblick:

  • Marton Fucsovics (HUN) - Philipp Kohlschreiber (6) 6:4, 3:6, 1:2/Aufgabe Fucsovics
  • Benoit Paire (FRA) - Steve Johnson (USA) 7:5, 7:6 (7:5)
  • Stefanos Tsitsipas (GRE) - Lucas Pouille (FRA/5) 6:2, 7:6 (7:3)
  • Richard Gasquet (FRA/8) - Florian Mayer 2:6, 2:6
  • Mischa Zverev - Karen Khachanov (RUS) 6:7 (5:7), 3:6
  • Malek Jaziri (TUN) - Matthew Ebden (AUS) 0:6, 6:7 (2:7)
  • Roger Federer (SUI/1) - Aljaz Bedene (SLO) 6:3, 6:4
  • Andreas Seppi (ITA) - Matteo Berrettini (ITA) 6:3, 7:5
  • Borna Coric (CRO) - Alexander Zverev (2) 6:1, 6:4
  • Peter Gojowczyk - Rudolf Molleker

 

Am Montag spielten bereits:

  • Jan-Lennard Struff - Roberto Bautista Agut (ESP/4) 4:6, 1:6
  • Kei Nishikori (JPN/7) - Matthias Bachinger 6:3, 7:6 (7:3)
  • Maximilian Marterer - Yuichi Sugita (JPN) 4:6, 7:5, 3:6
  • Dominic Thiem (AUT/3) - Mikhail Youzhnygab (RUS) 7:6 (7:5), 6:2
  • Lukas Lacko (SVK) - Denis Kudla (USA) 4:6, 4:6
  • Robin Haase (NED) - Joao Sousa (POR) 4:6, 7:5, 6:4

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN