Deutsche Mastersmeisterschaft Vier ehemalige Olympiaschwimmer starten im Nettebad

Von Johannes Kapitza


Osnabrück. Der VfL Osnabrück und der TSV Quakenbrück richten von Freitag bis Sonntag die 50. Deutsche Mastersmeisterschaft im Osnabrücker Nettebad aus. Das Starterfeld ist nicht nur groß, sondern auch hochkarätig.

Weil die Masters-Europameisterschaft in Slowenien in diesem Jahr erst Ende August und damit aus Schwimmer-Sicht zu spät terminiert ist, kämen „nicht alle Topleute“ ins Nettebad, sagt Heiko Boknecht aus dem Organisationsteam. Beklagen kann sich der Quakenbrücker aber nicht. Denn zum einen stimmen die Zahlen, und zum anderen die Qualität. „Der Schwimmverband und wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden“, sagt Boknecht.

900 Teilnehmer, rund 2800 Starts

Mit 900 gemeldeten Teilnehmern aus 256 Vereinen, die für insgesamt 2386 Einzel- und 416 Staffelstarts sorgen, seien die Zahlen aus dem Vorjahr getoppt worden. „Das zeigt, dass Osnabrück ein attraktiver Standort für so eine Veranstaltung ist“, sagt Boknecht, der zusammen mit Harry Krogull und Janina Braun von der SG Osnabrück federführend in der Vorbereitung war.

Vier ehemalige Olympiateilnehmer sind gemeldet

Mit Jutta und Folkert Meeuw (Wuppertal), Dagmar Frese (Hannover) und Christel Schulz (Rathenow) sind allein vier ehemalige Olympiateilnehmer im Becken. Schulz, die in Melbourne (1956) und Rom (1960) olympisch geschwommen war und mehrere deutsche Altersklassenrekorde hält, hat mit ihren 78 Jahren stolze sieben Starts in Osnabrück vor sich.

Aussichtsreiche Kandidaten aus der Region

Mit 64 Schwimmern aus neun Vereinen ist auch die Region stark vertreten und stellt Medaillenkandidaten: Andreas Haidukiewitz, Christian Gärtner (beide Quakenbrück) und Bianca Lintker (SC Osnabrück 04) gehen mit den schnellsten Meldezeiten ihrer Altersklassen ins Rennen. Das gilt auch für Jonas Bergmann (SG Osnabrück), der den Wettkampf als Vorbereitung auf die offene Deutsche Meisterschaft nutzen will, und der mit seinen Meldezeiten über 50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken nur knapp über dem deutschen Rekord der 20- bis 24-Jährigen liegt. Insgesamt liegen 29 Meldezeiten unter der nationalen Bestmarke.

Edelmetall wollen auch die 4 x 50- und 4 x 100-Meter-Freistilstaffeln des TSV Quakenbrück sammeln. Auf der längeren Strecke ist der QTSV seit dem vergangenen Jahr Europarekordhalter.

Videolivestream im Internet

Die Ehrungszeremonien für die Deutschen Meister werden auf der Masters-Plaza hinter dem Sportbecken abgehalten. Die Wettkämpfe, am Freitag (10 bis 18 Uhr), Samstag (9 bis 18 Uhr) und Sonntag (9 bis 12 Uhr) werden per Videolivestream auf der Veranstaltungsseite dmm-2018.de im Internet übertragen.