Bis 2021 wiedergewählt Thomas Levien bleibt Vorsitzender des Osnabrücker SC

Von Johannes Kapitza

Wiedergewählt: OSC-Vorsitzender Thomas Levien. Foto: Swaantje HehmannWiedergewählt: OSC-Vorsitzender Thomas Levien. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Thomas Levien bleibt Vorsitzender des Osnabrücker Sportclubs: Der 51-Jährige, der seit 2006 die Führungsposition innehat, wurde bei der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend bei eigener Enthaltung einstimmig im Amt bestätigt.

Seine Amtszeit dauert damit bis 2021. Auch die stellvertretenden Vorsitzenden Manuela Bourdon, Bernd Altenhoff und Magnus Hindersmann wurden wiedergewählt. Es gab keine Gegenkandidaten.

Vor den Vorstandswahlen hatten Levien und Geschäftsführer Hendrik Witte Rechenschaft für das vergangene Geschäftsjahr abgelegt: Nach 90 000 Euro Verlust im Jahr 2016 schloss der OSC 2017 mit einem Minus von rund 26 400 Euro ab. Als ausschlaggebende Faktoren dafür nannte Levien den Spielbetrieb der Basketballerinnen in der 2. Bundesliga sowie gestiegene Kosten für Übungsleiter und Fahrten zu Veranstaltungen. „Wir müssen alle gemeinsam versuchen, kleinen Verlusten entgegenzuwirken“, appellierte der Vorsitzende an die Abteilungen. Für 2018 kalkuliert der OSC mit einem kleinen Plus von rund 1600 Euro.