Dressur-Silber für Westendarp Nachwuchsspringreiter Haunhorst gewinnt „Preis der Besten“

Von Sportredaktion


Warendorf. Die Siegerschärpe ging an Mick Haunhorst, Platz zwei an Alexa Westendarp, Platz drei an Max Haunhorst: Das Trio und weitere junge Pferdesportler aus der Region haben beim „Preis der Besten“ in Warendorf überzeugt.

Das Turnier genießt einen hohen Stellenwert, weil die Bundestrainer die Veranstaltung im Münsterland als Sichtung für die Europameisterschaft nutzten, die Anfang Juli im französischen Fontainebleau ausgetragen wird.

Springreiter Mick Haunhorst aus Hagen a.T.W. trumpfte in Warendorf auf: Er stand nach Platz acht und Platz eins in den Wertungsprüfungen mit einem Vorsprung von 0,5 Punkten in der Siegerliste der Children (bis 16 Jahre) ganz vorn. „Am ersten Tag hatte ich leider einen dummen Fehler. Am zweiten Tag lief es schon im ersten Umlauf gut, nur zweimal kam ich ein bisschen dicht zum Hindernis. Das Stechen lief dann richtig gut“, sagte der 14-Jährige nach fehlerfreiem Umlauf und Stechen.

Chiara Reyer (Westerkappeln) hatte in der gleichen Konkurrenz die Einlaufprüfung des Turniers vor Henry Munsberg (Osnabrück) gewonnen. „Ich wollte gern zwei gute Runden reiten, mit beiden Pferden. Mit Teddy (Cederic) wollte ich zügig, aber nicht über Tempo reiten, sondern die Zeit über enge Wendungen hereinholen. Mein Plan ist aufgegangen“, sagte Reyer über ihren Auftaktsieg. „Chiara war letztes Jahr schon bei den Europameisterschaften dabei und dort Vierte. Man merkt ihr schon die Routine an. Nicht umsonst ist sie zusammen mit Charlotte Höing momentan die Einzige im Kader“, lobte Bundestrainer Eberhard Seemann. Nach Fehlern am zweiten Tag landete Reyer in der Gesamtwertung auf Platz sieben, Munsberg wurde Zehnter. Im Springen der Junioren (17 und 18 Jahre) holte sich der Hagener Max Haunhorst die Bronzemedaille.

Im Dressurviereck glänzte Alexa Westendarp aus Rulle. Sie gewann bei den Jungen Reitern (U21) Silber. Sie habe auf eine Medaille gehofft, „aber beim Preis der Besten weiß man ja nie so genau: Da kommen immer noch andere um die Ecke und man muss sich wirklich jeden Punkt hart erarbeiten“, sagte Westendarp nach starken Auftritten mit ihren Pferden Four Seasons und Der Prinz. Als Erfolg verbuchte die Bad Essenerin Nane Grunwald den zwölften Platz in der Dressur der Junioren. Die Glandorferin Anna Middelberg wurde Gesamtfünfte in der Pony-Dressur.