Kurzfristige Teilnahme möglich TSG Dissen erwartet 900 Starter zum dreitägigen Tischtennis-Cup

Von Christian Detloff

Viele Spieler der Region, hier Timm Kröger mit Henrik Engel vom SV Wissingen, treten in Dissen an. Foto: Michael GründelViele Spieler der Region, hier Timm Kröger mit Henrik Engel vom SV Wissingen, treten in Dissen an. Foto: Michael Gründel

Dissen. Von Freitag bis Sonntag veranstaltet die TSG Dissen zum nunnmehr 68. Mal sein großes dreitägiges Pfingstturnier für Zweier-Teams in allen Schüler- und Erwachsenenklassen, das älteste Tischtennisturnier in Niedersachsen. Nach der Deutschen Tischtennismeisterschaft der Schüler (U15) ist es der zweite Höhepunkt, den die rührige Abteilung in diesem Jahr ausrichtet.

Nachdem die Resonanz im Vorjahr mit 750 Startern leicht rückläufig war, nähert sich die TSG wieder ihrem Rekord von 2015 mit stolzen 1012 Teilnehmern an insgesamt 40 Tischen. „Wir gehen von rund 900 Teilnehmern aus. Da viele erst spät melden, ist eine Prognose schwer“, sagt Abteilungsleiterin Doris Diekmann. Das Teilnehmerfeld kommt erneut fast aus dem gesamten Bundesgebiet. „Wir fragen uns oft: Woher wissen die nur alle von unserem Turnier? Da läuft in der Tischtennis-Szene offensichtlich viel über Mund-zu-Mund-Propaganda“, so Diekmann: „Es kommen aber auch viele Tischtennisfreunde, die hier längst Stammgäste sind. Viele melden sich vorher persönlich bei uns, um zu sagen, dass sie sich schon wieder aufs Pfingstturnier freuen.“

Das größte Kontingent stellen die Stammgäste aus Ahrensburg und deren Freunde aus Berlin (je rund 30). Anders als im Vorjahr, als auch dänische Spieler teilnahmen, hat sich bislang noch kein ausländischer Akteur zum international ausgeschriebenen Turnier angemeldet.

Die Besetzung der offenen Herren- und Damenkonkurrenzen am Samstagnachmittag ist noch mal hochkarätiger als 2017. So ist Titelverteidigerin Janette Püski (Borussia Düsseldorf) ebenso wieder dabei wie Jessica Böhm (Hannover 96). Auch Anne Sewöster aus Wellingholzhausen startet einmal mehr.

Aus der Region stellen der SV Wissingen, die Sportfreunde Oesede, die Spielvereinigung Oldendorf und der TuS Hilter viele Teilnehmer. Aus Hilter ist Holger Straede wieder dabei. Jannik Hehemann (Oesede) und Gina Henschen (Oldendorf) treten am Freitagabend, der im Zeichen der Mixed-Wettbewerbe steht, gemeinsam an. „Einige finden erst bei uns auf dem letzten Drücker einen Partner. Wer an der Startgeldkasse fragt, hat meist immer Erfolg“, sagt Diekmann, die aber um Voranmeldungen unter Telefon 0151/28431468 bittet.

Am Sonntagmorgen starten ab 9 Uhr die Kleinsten (Jahrgänge 2005 und jünger). Die Erwachsenen können also nach der berühmt-berüchtigten Party am Samstag ab 21.30 Uhr ausschlafen. Und das mehrheitlich in der Zeltstadt, die am Donnerstagnachmittag von einigen Startern rund um die Sporthallen am Schulzentrum eröffnet wird. „Manche reisen top ausgestattet nur wegen des Drumrums an – und nehmen den Tischtennisschläger letztlich gar nicht in die Hand“, lacht Diekmann.