Brüder-Trio aus Hasbergen feiert Triple im Squash Eine Familie – drei Deutsche Meister

Von Lennart Albers

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Reaktionsschnell: Andre Igelbrink. Foto: Squash-Club HasbergenReaktionsschnell: Andre Igelbrink. Foto: Squash-Club Hasbergen

Osnabrück. Drei Brüder aus der Region haben in Hamburg einen Erfolg gefeiert, den es im Squash noch nie gegeben hat: Andre, Dennis und Fabian Igelbrink aus Hasbergen sicherten sich in ihrer Altersklasse jeweils die Deutsche Meisterschaft. In Zukunft wollen alle die Weltspitze angreifen.

„Gott sei Dank, gibt es nicht mehr von diesen Igelbrinks“, scherzte der Veranstalter vom Sportwerk Hamburg bei der Siegerehrung. Kurz zuvor überreichte er Andre den Pokal für den Sieg in der Altersklasse U17, Dennis gewann die U15-Klasse und Fabian siegte bei der U13. Innerhalb von vier Stunden war die Familie Igelbrink um drei Deutsche Meistertitel reicher. „Da ist man zu Tränen gerührt. Das war schon ein Traum, dass alle drei gleichzeitig gewinnen“, gibt Vater und Trainer Volker Igelbrink zu und spricht damit stellvertretend für seine Frau und die Großeltern, die beim Familienerfolg natürlich auch vor Ort waren.

Dabei sind Deutsche Meisterschaften nichts Neues für die Squashbegeisterten aus Hasbergen. Andre gewann die Deutsche Meisterschaft schon fünfmal in verschiedenen Altersklassen, Dennis und Fabian waren je dreifach schon erfolgreich. Das Brüder-Triple verpassten sie im letzten Jahr schon nur knapp, wo Dennis und Fabian siegten, Andre aber „nur“ Vize-Meister wurden. „Zum Glück hat Andre es dieses Mal nicht versaut“, lachte der kleinste Bruder Fabian frech. Dabei hatte der Älteste mit den schwierigsten Bedingungen zu kämpfen, denn er lag vor dem Wettbewerb Wochen krank im Bett und konnte erst wenige Tage vor dem Meisterschaftswochenende wieder mit dem Training anfangen. „Aber es hat ja trotzdem gereicht“, merkte Andre kühl an, der von seinem Vater als „der Coole und Abgebrühte“ beschrieben wird, während Dennis eher „der Kämpfer“ sei und Fabian „der Fuchs“.

Bald gegeneinander?

Großartig Zeit zum Feiern hatte die Familie noch nicht, einen Empfang beim Bürgermeister in Lengerich gab es aber bereits (der Squash-Club Hasbergen gehört zum westfälischen Landesverband). Und auch in der Trophäensammlung muss demnächst wohl wieder aufgeräumt werden: Die drei Brüder bewahren ihre Pokale zwar jeweils in ihrem Zimmer auf, der Platz wird nach den vielen Erfolgen aber langsam eng. „Wir mussten schon einige Pokale in Umzugskarton auf den Dachboden verfrachten, aber die DM-Pokale werden natürlich gerne präsentiert“, schmunzelte Vater Volker.

Nach Möglichkeit soll das „Triple“ auch kein Einzelfall bleiben. Allesamt haben sie das Ziel, noch weitere Titel in den verschiedenen Altersklassen zu holen. Fabian wurde zudem vom Deutschen Squashverband für einen Ländervergleich der U13 im Mai nominiert. Zeitgleich fährt Dennis für Deutschland zur Europameisterschaft der U15 nach Malmö in Schweden. „Ich will bei internationalen Turnieren vordere Plätze erreichen“, steckt sich der mittlere Bruder ambitionierte Ziel. Für Andre stehen in diesem Jahr keine internationalen Wettkämpfe an, dafür schlägt er in der kommenden Saison für den 1. SC Diepholz in der ersten Bundesliga auf und könnte da erstmals in einem Wettbewerb auf seinen Bruder Dennis treffen, der als Reservespieler einen Vertrag beim Bundesligisten Sportwerk Hamburg bekommen hat.

Bei Deutschen Jugend-Meisterschaften wird das aufgrund der verschiedenen Altersklassen jedoch nie der Fall sein. „Zum Glück“, sagt Vater Volker: „Das ist immer ein Alptraum, wenn die Söhne gegeneinander spielen müssen.“ Es könnte also sein, dass nächstes Jahr ein weiterer Karton auf den Dachboden der Igelbrinks wandert, um Platz in der Trophäensammlung zu schaffen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN