119 Finisher bei 6. Auflage Piesberg Ultra Marathon: Sieger in Serie nach Überraschung

Von Lennart Albers


Osnabrück. „Hart, härter, PUM“ stand als Motto auf den Finisher-Shirts des 6. Piesberg-Ultra-Marathons. 127 Läufer gingen den Superlativ an und kämpften sich über 60 Kilometer Laufstrecke und überwanden 1837 Höhenmeter und 3354 Treppen. Am Ende gewannen zwei Seriensieger – wenn auch auf kuriose Weise.

Samstagmorgen, 11 Uhr am Piesberg: Die Autoschlange reicht bis runter zum Fürstenauer Weg, weil viele Leute das gute Frühlingswetter nutzen, um ihre Gärten auf Vordermann zu bringen – und ihre Grünabfälle beim Abfallwirtschaftszentrum ablad

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Beim 6. Piesberg-Ultra-Marathon am Samstag stand die Familie Meyer zu Driehausen aus Belm ganz besonders im Mittelpunkt des Geschehens: Den ganzen Tag über wurden Vater Bernhard und die Söhne Gerrit und Felix von einem Kamera-Team des Norddeutschen Rundfunks (NDR) auf der Strecke begleitet.

„Das hat wirklich Spaß gemacht“, meinte der 26-jährige Felix, der wie sein Bruder Gerrit bereits zum dritten Mal am PUM teilnahm. Teilweise filmten sie selbst mit einer GoPro, teilweise stellte das Kamerateam des NDR nach den Runden Fragen an die drei, die – obwohl verschwitzt und außer Atem – entspannt und routiniert antworteten. „Da wird dann gefragt, ob man aufgibt. Aber natürlich gibt man nicht auf“, lachte der 23-jährige Gerrit, der mit einer Zeit von 8:13 Stunden rund eine Stunde eher im Ziel war als sein Vater und sein Bruder, die gemeinsam Hand in Hand die Ziellinie überquerten.

Letztendlich sei an diesem Tag sowieso nur entscheidend gewesen, dass alle drei die Strecke geschafft haben. „Es wäre natürlich blöd gewesen, wenn wir es nicht gepackt hätten, aber der Druck war durch das Kamerateam nicht größer“, wollte Gerrit den TV-Auftritt nicht überbewerten. „Wir hätten es auch ohne NDR geschafft“, ergänzte Bruder Felix schmunzelnd. Vor den TV-Kameras hatte er den neunstündigen Lauf als „meditativ“ bezeichnet.

Alle drei Belmer freuten sich natürlich auf den dreiminütigen Beitrag, der noch am selben Abend in der Sendung „Hallo Niedersachsen“ lief. Einigkeit herrschte nach erfolgreichem Zieleinlauf darüber, wie geschaut wird: auf dem Sofa und Füße hoch.

Der TV-Beitrag des NDR ist abrufbar in der Mediathek unter dem Suchwort „Hallo Niedersachsen“ (Sendung vom 7. April 2018) oder unter diesem Link (ab Minute 18): https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Hallo-Niedersachsen,hallonds43550.html

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN