VLN-Meisterschaft am Nürburgring Erneuter Ausfall: Rennfahrer Schrey kommt auch im zweiten Lauf nicht ins Ziel

Von Yannick Richter

Pechvogel: Der Wallenhorster Rennfahrer Michael Schrey konnte auch im zweiten Lauf der VLN-Meisterschaft am Nürnburgring mit seinem BMW das Ziel nicht erreichen. Foto: NOZ-Archiv/RuhrmannPechvogel: Der Wallenhorster Rennfahrer Michael Schrey konnte auch im zweiten Lauf der VLN-Meisterschaft am Nürnburgring mit seinem BMW das Ziel nicht erreichen. Foto: NOZ-Archiv/Ruhrmann

Adenau. Für Rennfahrer Michael Schrey ist der Fehlstart bei der VLN-Meisterschaft am Nürburgring perfekt. Der Wallenhorster kam im zweiten Saisonlauf, dem 43. DMV 4-Stunden-Rennen, wieder nicht ins Ziel.

Der Wallenhorster Rennfahrer Michael Schrey bleibt bei der VLN-Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring vom Pech verfolgt. Nachdem der Titelverteidiger beim Saisonauftakt vor zwei Wochen von der Rennleitung disqualifiziert wurde, als er seinen liegengebliebenen Wagen ins Ziel schob, hat er auch im zweiten Lauf der Rennserie kein Glück gehabt. Beim 43. DMV 4-Stunden-Rennen fiel der BMW des 35-Jährigen nach etwa 90 Minuten aus.

Schrey bleibt ohne Punkte für die Gesamtwertung

Nach zwei missglückten Rennen konnte der Motorsportler damit noch keine Punkte für die Gesamtwertung der VLN-Meisterschaft holen. Das Ziel der erneuten Titelverteidigung rückt für den zweifachen VLN-Champion damit erst einmal in weite Ferne. Die Pechsträhne könnte allerdings ein gutes Omen sein. Auch im vergangenen Jahr war Schrey mit zwei schwachen Ergebnissen in die Saison gestartet. Aufgrund einer starken Siegesserie wurde er trotzdem noch Meister.

VLN-Meisterschaft legt Pause ein

In den kommenden Wochen kann Schrey sich neuausrichten und Kraft tanken, denn die VLN-Meisterschaft legt eine Pause ein. Der dritte von neun Läufen findet am 23. Juni statt.