Größter Erfolg der Klubgeschichte Volleyballerinnen vom SV Bad Laer feiern Klassenerhalt

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Laer. Die Volleyballerinnen des SV Bad Laer feiern in der 2. Liga den Klassenerhalt. Mit dem verdienten 3:1-Heimsieg (27:25, 25:22, 20:25, 25:14) im Aufsteigerduell mit dem direkten Konkurrenten Allbau Essen sicherten sich die bravourös kämpfenden Spielerinnen von Trainerin Danuta Brinkmann bereits vor dem letzten Spieltag eine insgesamt dritte Spielzeit auf der zweithöchsten deutschen Ebene.

Der erste Klassenerhalt in der 2. Liga ist der größte sportliche Erfolg der Vereinsgeschichte. Entsprechend ausgelassen war die Party nach dem sechsten Saisonsieg des Teams in und vor der Halle am Freibad. „Ich hatte schon beim 23:13 im letzten Satz Gänsehaut“, sagte die alle überragende Außenangreiferin Johanna Müller: „Nachdem der Klassenerhalt perfekt war, fiel uns ein Riesenstein vom Herzen. Wir werden den Erfolg  lange feiern und genießen“. Derweil freute sich Brinkmann: „Das war ein richtiger Meilenstein heute – sowohl für den Verein als auch die weitere Entwicklung mit den Sponsoren. Die Mädchen haben eine gute Entwicklung gemacht. Jede Spielerin hat sich toll reingekniet heute.“

Während einige Essenerinnen ob des Abstiegs mit den Tränen kämpften, sagte die nahezu fehlerfreie Spielmacherin Michelle Bollien: „Wir haben einfach gezeigt, dass Bad Laer in die 2. Liga gehört. Ich bin stolz auf uns alle – inklusive dem Trainerteam, mit dem wir uns im Laufe der Rückrunde toll zusammengerauft haben. Beide Seiten sind aufeinander zugegangen.“

Kapitänin Franziska Bentrup fehlten im ersten Überschwang der Gefühle „die passenden Worte dafür, dass wir weiter in der 2. Liga mitmischen dürfen. Johanna war überragend, dazu war die komplette Mannschaftsleistung heute einfach sensationell.“

Die herausragende Vorstellung im heiß umkämpften Duell mit zahlreichen langen, spektakulären Ballwechseln hinterließ nicht nur bei Mittelblockerin Laura Seete „ein mega geiles Gefühl. Es ist Wahnsinn, was wir jetzt geschafft haben. Ich habe nie daran gezweifelt, ich hatte immer das Duell mit Essen als Entscheidung im Hinterkopf. Mit diesem Sieg dank superstarker Vorstellung ist alles so gelaufen, wie wir es uns erträumt haben.“

Der direkte Klassenerhalt für Bad Laer, die Vorentscheidung zu den Gunsten der Gastgeberinnen oder das Abrutschen auf einem Abstiegsrang - was hatte für das Brinkmann-Team im Aufsteigerduell am vorletzten Spieltag nicht alles auf dem Spiel gestanden. Passend dazu entwickelte sich der erste Satz, der in die Verlängerung ging, gleich zu einem echten Krimi.

Die positive Anspannung in beiden Lagern war förmlich zu spüren. Emotional aufgeladen auch von den rund 250 lautstarken Zuschauern beider Seiten, lieferten sich die direkten Konkurrenten einen aufopferungsvollen Kampf mit packenden Ballwechseln. Mit 10:6 lag die Gästemannschaft vorne, als Bad Laer die erste Aufholjagd startete. Insbesondere die später völlig zu Recht zur besten Spielerin des Abends gewählte Müller, die mit neun erfolgreichen Schmetterbällen und einem Block am 27:25 beteiligt war, agierte wie entfesselt. Auch Sara Szmuk war in den Annahmen, Angriffen und im Block stark aufgelegt. Weil fast alle Gastgeberinnen im Block äußerst entschlossen wirkten und Franziska Bentrup wichtige Punkte machte, ging Bad Laer mit 1:0-Sätzen in Führung.

Bad Laers Trainerin Danuta Brinkmann: Es war ein steiniger Weg >>

Auch im zweiten Durchgang drehten die von Bollien stark in Szene gesetzten Müller, Bentrup, Laura Seete, die stark aufschlagende Alina Hellmich & Co. mit Leidenschaft und variablem Spiel einen anfänglichen Rückstand in eine 11:7-, 15:12- und 21:16-Führung. Diesen Vorsprung ließen sich die voll konzentrierten und im Gegensatz zur bitteren Pleite gegen Gladbeck wieder beherzt um jeden Ball kämpfenden und viel besser die Bälle annehmenden Gastgeberinnen nicht nehmen. Allbau Essen verkürzte zwar noch einmal auf 18:21, doch Bad Laer brachte Satz zwei mit 25:22 sicher nach Hause. Der Klassenerhalt war nun zum Greifen nahe.

Bis zum 10:10 agierten beide Widersacher im durchgehend engen dritten Satz voll auf Augenhöhe. Doch Essen erbeutete sechs der nächsten sieben Punkte, Brinkmann reagierte mit zwei Auszeiten innerhalb kürzester Zeit und ihr Team daraufhin mit einem 5:2-Lauf zum 16:18. Die Gäste mit der starken Lena Verheyen zogen wieder auf 22:17 davon und ließen sich den dritten Abschnitt (20:25) nicht mehr nehmen, die Entscheidung war vertagt.

Die punktenden Bentrup, Hellmich, Szmuk und Co. starteten wieder entschlossener in den vierten Satz und gingen unter anderem mit einer starken Leistung im Block und den besseren Aufschlägen unter anderem von Hellmich mit 10:3 in Führung - der größte Vorsprung eines Teams im bisherigen Spiel. Beim Stande von 19:9 war nach sieben Punkten in Serie die Vorentscheidung gefallen. Hellmich durchbrach den 3:0-Lauf von Allbau Essen, als sie zum 21:13 traf. Szmuk erhöhte auf 22:13. Seete legte zum ersten Matchball (24:14) auf. Bollien machte mit einem perfekten Überraschungslupfer den 3:1-Sieg perfekt. Bad Laer holte beim 3:1 somit die vollen drei Punkte und erhöhte den Vorsprung vor dem finalen Spieltag auf uneinholbare vier Zähler.

Foto: Swaantje Hehmann

„Wir wollten unbedingt heute die drei Punkte und den vorzeitigen Klassenerhalt festmachen. Dafür haben wir alles investiert. Nachdem ich etwas skeptisch in die Saison gegangen war, sage ich nun: Gerne immer wieder 2. Liga“, freute sich Hellmich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN