Zurkowksi: Wir sind bereit Panthers vor Spiel Nummer zwei gegen TuS Licherfelde gewarnt

Von Christoph Schillingmann

Fokussiert in Spiel Nummer zwei gehen Panthers Kapitänin Melina Knopp (links) und Trainer Mario Zurkowski. Foto: KemmeFokussiert in Spiel Nummer zwei gehen Panthers Kapitänin Melina Knopp (links) und Trainer Mario Zurkowski. Foto: Kemme

Osnabrück. Spiel Nummer zwei im Playoff-Halbfinale steht für die Zweitliga-Basketballerinnen der Girolive-Panthers am Karsamstag, 18 Uhr, beim TuS Lichterfelde an. Die Mannschaft von Trainer Mario Zurkowski kann nach dem 63:49-Sieg im ersten Spiel nun in der Hauptstadt das Ticket für das Finale lösen.

Im vergangenen Jahr waren die Panthers ebenfalls mit einer 1:0-Führung ins zweite Spiel des Playoff-Halbfinalserie gegangen. Allerdings schieden die Osnabrückerinnen gegen Wolfpack Wolfenbüttel dann noch aus. Davon will Zurkowski vor dem Spiel in Berlin nichts wissen. „Das ist kein Thema bei uns. Das ist interessiert uns nicht. Im letzten Jahr hatten wir einen Spannungsabfall. Das passiert uns jetzt nicht“, spricht der 30-Jährige davon, dass seine Spielerinnen daraus gelernt hätten.

Damit sich das Szenario aus dem Vorjahr nicht wiederholt, haben die Osnabrücker Basketballerinnen die Woche akribisch gearbeitet. Nach dem kräftezehrenden ersten Spiel in der heimischen OSC-Halle waren die Panthers im Training fleißig. „Wir haben uns ein paar neue Sachen überlegt“, bastelt Zurkwoski am Matchplan. Aber der Panthers-Coach weiß auch : „Das Spiel in Berlin wird richtig schwer. Aber wir sind bereit. Wir freuen uns darauf“, ist beim OSC-Chefcoach nicht ein Ansatz eines Zweifels zu erkennen.

Das Spiel in Lichterfelde während der Saison im November ist dem Panthers-Trainer gut in Erinnerungen geblieben. „Das war ein knallhartes Spiel. Wir haben bis vier Minuten vor Schluss hinten gelegen und hatten dann einen guten Run“, sagt Zurkowski. Dank eines starken Schlussviertels (23:10) siegten die Osnabrückerinnen am Ende 78:70. Es war die einzige Heimniederlage, die die Mannschaft von Lichterfeldes Trainerin Alexandra Maerz in der regulären Spielzeit hinnehmen musste. „Deswegen sind wir uns der Schwere des Spiels auch bewusst. Wir sind gewarnt“, sagt der Panthers-Trainer. „Lichterfelde wird sich dagegenstemmen.“

Personell werden beim OSC, der bereits am Freitag nach Berlin gereist ist, alle Spielerinnen dabei sein. Auch Youngster Emily Enochs fährt mit. Die 17-jährige Spielerin hatte den OSC-Frauen aufgrund eines gebrochenen Fingers mehrere Wochen gefehlt. Nun kann Enochs, die rechtzeitig von einem USA-Aufenthalt wiedergekehrt ist, ihre Mannschaft unterstützen. „Wir werden dort geschlossen auftreten“, sagt Zurkowski.