„Zu Hause schwer zu schlagen“ Tischtennis: SF Oesede bezwingt TSV Sasel mit 9:4

Von Peter Vorberg

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Überzeugend: Jannik Hehemann steuerte für die Sportfreunde Oesede zwei Punkte im Einzel und einen im Doppel an der Seite von Nico Bohlmann zum 9:4-Sieg gegen den TSV Sasel bei. Foto: Swaantje HehmannÜberzeugend: Jannik Hehemann steuerte für die Sportfreunde Oesede zwei Punkte im Einzel und einen im Doppel an der Seite von Nico Bohlmann zum 9:4-Sieg gegen den TSV Sasel bei. Foto: Swaantje Hehmann

GMHütte. Dass Tischtennis in der Regionalliga attraktiv ist, bewiesen am drittletzten Spieltag die Männer der Sportfreunde Oesede und des TSV Sasel. Die zwölf Akteure wussten das rund 80-köpfige Fachpublikum mit spektakulären Ballwechsel zu überzeugen. Oesede gewann 9:4.

Durch den sechsten Saisonsieg zogen die Sportfreunde am Gegner aus Hamburg vorbei und sind Tabellensechster. Der Klassenerhalt hatte für beide Teams bereits vor der Begegnung festgestanden. Der Druck war sichtbar weg.

3:0-Führung nach den Doppeln

Die drei Anfangsdoppel gingen an Oesede, danach holten sich die Gäste die beiden Spitzeneinzel. Das war im Vorfeld fast so erwartet worden, wie SFO-Teamkapitän Carsten Dunkel später offenbarte. „2:1 war geplant gewesen, das 3:0 nach den Doppeln war natürlich super, wahrscheinlich schon die Entscheidung“, sagte Dunkel, der mit Oesedes talentierter Nummer eins Jonah Schlie das Saseler Spitzendoppel mit dem ehemaligen Deutschen Jugendmeister Leon Abich und dem 47-jährigen Ex-Nationalspieler Oliver Alke (unter anderem WM-Dritter mit Deutschland 1993) völlig überraschend mit 3:1 Sätzen bezwungen hatte.

Schlie trotz Niederlagen im Einzel zufrieden

Schlie und Oesedes Nummer zwei Nico Bohlmann wehrten sich im oberen Paarkreuz nach Kräften gegen Abich und Alke, zogen aber beide trotz großer Gegenwehr in ihren zwei Matches den Kürzeren. Besonders der 18-jährige Schlie bot mit seinen vielen scharfgezogenen unterschnittenen Abwehrbällen gegen die Topspin-Schläge der Linkshänder Alke und Abich Tischtennis vom Feinsten. Der Voxtruper war dementsprechend trotz seiner zwei 1:3-Niederlagen zufrieden. „Ich habe gut gespielt. Die beiden sind schon klasse. Unser Publikum ist lautstark mitgegangen. Was will man mehr? Den Wechsel nach Oesede vor der Saison habe ich auf keinen Fall bereut, macht Spaß hier.“

Siege im Einzel führen Oesede auf die Siegerstraße

Weil danach Jannik Hehemann, Oliver Tüpker, Carsten Dunkel und Jonathan Habekost die nächsten vier Einzel des mittleren und unteren Paarkreuzes für sich entschieden, war Oesedes Sieg beim Stand von 7:2 in Reichweite. Die Saseler, die ersatzgeschwächt mit einem Spieler der fünften und sogar achten Herren angereist waren, holten sich durch ihre Spitzenspieler noch zwei erwartete Siege, ehe Hehemann und Tüpker die Begegnung mit den Siegen zum 9:4 entschieden.

Starker Hehemann fehlt wegen Auslandssemester

Besonders der Holzhauser Jannik Hehemann unterstrich seine stetige Leistungssteigerung in seiner ersten Regionalliga-Saison. Mit kompromisslosem Angriffs-Tischtennis gewann er seine beiden Einzel und auch im Doppel an der Seite von Nico Bohlmann. „Mein Bilanz ist ganz gut mit 19:8 Siegen, davon 8:2 in der Rückrunde. Ich bin gut drauf. Wir sind als Mannschaft zu Hause mit dem Publikum schwer zu schlagen, das haben wir wieder gezeigt“, sagte der 21-Jährige, der wegen eines Auslandssemesters in den USA in der kommenden Saison zu ersetzen sein wird. „Wir haben hier bisher nur einmal verloren und das gegen den Spitzenreiter“, erklärte Hehemann eine Stärke der Oeseder.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN