Gemeinsames Camp von OSC und OTB Tipps von den Profis für Nachwuchsbasketballer

Von Sportredaktion


Osnabrück. Rund 50 Kinder aus zehn Vereinen aus der Stadt und dem Landkreis Osnabrück haben drei Tage lang ihr Basketball-Können verfeinert. Bei dem Trainingscamp zu Beginn der Osterferien arbeiteten der Osnabrücker Sportclub und der Osnabrücker Turnerbund im Rahmen ihrer Basketballkooperation zusammen.

Sportliche Fähigkeiten waren beim gemeinsamen Basketballcamp gefragt. Auf dem Trainingsplan stand für die rund 50 Kinder aus der Stadt und dem Landkreis aber ein mindestens ebenso wichtiges Thema: Der Mannschaftsgeist. „There is no I in team“, sinngemäß „Es gibt kein Ich in einer Mannschaft“ hieß das Motto.

Weiterlesen: OSC und OTB wollen im Basketball enger zusammenarbeiten

Als federführende Trainer fungierten Constanze Wegner und Kata Takács vom OSC sowie Denzel Brito und Jens Steinbuß vom OTB. Außerdem halfen Zweitligabasketballerinnen der Panthers und der Titans. „Es war ein gutes Miteinander. Die Kinder hatten viel Spaß“, befand Stefan Eggers vom OSC. Einige der Teilnehmer übernachteten beim OSC. Zum Abschluss des Camps gab es ein kleines Turnier, bei dem Spielerinnen aus der 2. Bundesliga die Teams coachten.

Einladung zum Playoffstart

Zum Auftakt hatte der basketballbegeisterte Nachwuchs am Sonntag den Zweitligasieg der Panthers gegen Opladen gesehen. Weil die Kinder die Mannschaft so gut angefeuert hätten, lud der OSC sie und ihre Eltern zum Playoffheimspiel am kommenden Sonntag (25. März, 16 Uhr) gegen den TuS Lichterfelde ein.