Álvarez angefressen, Heider vor Knie-Op Personalprobleme verschärfen sich beim VfL Osnabrück

Von Benjamin Kraus und Johannes Kapitza

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Marc Heider droht eine längere Pause. Foto: Helmut KemmeMarc Heider droht eine längere Pause. Foto: Helmut Kemme 

bekr/jka Osnabrück. Beim VfL Osnabrück sind derzeit mehrere Spieler angeschlagen, die Personalsituation verschräft sich vor wichtigen kommenden Spielen. Heider könnte in Erfurt fehlen. Auch Torwart Tim Paterok könnte seinen Platz in Erfurt verlieren.

Marcos Álvarez war angefressen. „Wir hatten die besseren Torchancen – vier, fünf hundertprozentige – und müssen es schaffen, den Ball über die Linie zu drücken“, sagte der Stürmer, und damit war die Kritik nicht beendet: „Kämpferisch hat uns Münster was vorgemacht. Wir haben uns nicht so reingehauen, wie man es sich in einem Derby wünscht.“ Es hätte von Anfang an mehr Aggressivität gebraucht, fand er.

Erst ab der 58. Minute durfte sich der 26-Jährige auf dem Feld einbringen. „In der Hinrunde habe ich gegen Preußen auf der Bank gesessen. Heute wieder. Vielleicht traut man mir das nicht zu, aber ich lebe für solche Spiele“, sagte Álvarez. Er akzeptiere die Entscheidung des Trainers, „aber schön ist es nicht“.

Álvarez angeschlagen

Bei der Personalwahl war für Daniel Thioune der Blick aufs Lazarett ausschlaggebend. Álvarez hatte zu Wochenbeginn Übungseinheiten wegen einer Prellung und eines Magen-Darm-Infekts verpasst. Zudem gingen Jules Reimerink und Marc Heider angeschlagen in die Partie. Konstantin Engel, Marcel Appiah und Steffen Tigges saßen nicht 100-prozentig fit auf der Bank. Zu viel Risiko mit angeschlagenen Spielern in der Startelf habe er nicht eingehen wollen, sagte Thioune – zumal sich die Lage nicht entspannt.

Heider fehlt

Am Mittwoch in Erfurt wird womöglich schon Heider fehlen: Der Stürmer, der sich zuletzt mit Knieproblemen durchs Training schleppte, aber zu den Spielen einsatzbereit war, muss sich einer Operation unterziehen. Die könnte schon kurzfristig anstehen, sagte Thioune. Zudem reist Kamer Krasniqi an diesem Montag zur U 21-Nationalmannschaft des Kosovo und kehrt erst am 28. März zurück.

Auch wenn er die Derbyniederlage nicht zu verantworten hatte, könnte Torwart Tim Paterok seinen Platz in Erfurt verlieren. Stammkeeper Marius Gersbeck war nicht rechtzeitig fit für das Spiel gegen Münster, hat aber noch einige Tage Zeit, seine Muskelquetschung auszukurieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN