Hannah stolz auf das Team Die Aufholjagd kam zu spät – OTB Titans beenden Saison als Achte

Von Ansgar Maßbaum

Warf vier Dreier: Annemarie Potratz. Foto: Michael GründelWarf vier Dreier: Annemarie Potratz. Foto: Michael Gründel

Braunschweig/Osnabrück. Ein furioser Endspurt im letzten Viertel reichte den OTB Titans bei Eintracht Braunschweig nicht mehr für eine Überraschung. Die Hypothek aus dem ersten Abschnitt (10:26) wog zu schwer. Die Titans unterlagen am letzten Zweitliga-Spieltag mit 59:66 (29:44) und beenden die Saison auf Tabellenrang acht.

„Trotz der Niederlage muss ich eins vorwegnehmen: Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, den frühzeitigen Klassenerhalt und den achten Tabellenplatz“, sprudelte es aus Titans-Coach James Hannah nach Spielende förmlich heraus: „Braunschweig hat fast alles getroffen – Kompliment. Wir mussten schon sehr früh einem Rückstand hinterherlaufen und hätten fast doch noch die Sensation geschafft“.

Das Braunschweiger Team von Trainerin Juliane Höhne startete fokussiert und legte mit Lyndi Laborn die ersten Punkte auf. Im Vorfeld hatte Hannah gefordert, ein besonderes Augenmerk auf die Löwen-Regisseurin Ariel Hearn zu legen - dass klappte nur bedingt. Nach zehn Minuten hatte die 23-jährige Amerikanerin drei Dreier erzielt. „Sie war heute einfach nicht zu stoppen und hat einen top Tag erwischt“, musste Hannah neidlos anerkennen.

Die Titans blieben mit einer starken Annemarie Potratz dran, die immer wieder aus der Distanz ihr Glück versuchte und traf (28:17,13.). Doch die Braunschweiger Antwort folgte prompt. Beim Stand von 44:29 wurden die Seiten gewechselt.

Im dritten Viertel ging es hin und her, ehe erneut Hearn zur 20-Punkte-Führung für die Löwen traf (59:39/27.). Im Abschlussabschnitt drehten die Titans und vor allem N´Dea Bryant (17 Punkte/13 Rebounds) in ihrer letzten Partie für die Titans noch einmal auf. Das Polster der Eintracht schmolz, die Aufholjagd kam aber zu spät. „Ich habe meinen Damen gesagt, dass sie die Köpfe oben halten sollen. Sie haben das ganze Spiel versucht den Bock noch umzustoßen und das Spiel zu drehen. Braunschweig hat mit einer starken Leistung den Sieg aber verdient“, fügte Hannah abschließend an.


Eintracht Braunschweig - OTB Titans 66:59 (26:10, 18:19, 18:11, 4:19)

Braunschweig: Brox 12 Punkte, Clifford, Haertle, Hearn 25/5 Dreier, Laborn 12, Meinhart 2, Sohn 11/1, vom Hofe 4.

Titans: Arndt, Borchers, Bryant 17, K. Dölle, Dzeko, Hagedorn, Hechler, Mc Daniel 11/1, Müller 8, Potratz 16/4, Seyer 3, Sokoll-Potratz 4.

Trefferquote Nah-/Mitteldistanz: 40 % zu 31 %, Dreier: 50 % zu 41 %, Rebounds: 37/42, Assists: 7/9, Turnovers: 11/15.