Zweite Halbzeit ein Warnschuss Panthers beenden Hauptrunde mit 73:66-Sieg gegen Opladen

Von Peter Vorberg

Auf dem Weg zum Korb: Tonia Dölle (am Ball) setzt sich gegen Opladens Leonie Schütter durch. Foto: Helmut KemmeAuf dem Weg zum Korb: Tonia Dölle (am Ball) setzt sich gegen Opladens Leonie Schütter durch. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. Die Zweitliga-Basketballerinnen der Girolive-Panthers haben das letzte Spiel der Hauptrunde vor 600 Zuschauern mit 73:66 gegen BBZ Opladen gewonnen. Beim zehnten Heimsieg im zehnten Spiel wurde das Team von Panthers-Coach Mario Zurkowski im letzten Viertel noch einmal richtig gefordert.

„Wir haben heute gezeigt, dass wir da sind, wenn wir müssen“, freute sich Zurkowski über die Reaktion seines Teams in den letzten sechs Minuten. Davor war Opladen innerhalb von 60 Sekunden durch drei Dreier von 46:57 auf 55:59 herangekommen. Kurz danach stand es sogar nur noch 61:60 aus Panthers-Sicht. Dann gab es aber eine Auszeit, und plötzlich war bei den Gastgeberinnen die Konzentration wieder da. Knapp war es wieder beim 66:64. Allerdings sicherten Dara Taylor, Evita Iskola und Topscorerin Mikaela Gustafsson (19 Punkte) den OSC-Frauen den Sieg.

„Wir hatten heute Ups and Downs“, erklärte Zurkowski die Partie, die die Panthers in der ersten Hälfte mit variablen Offensivaktionen und Tempo-Basketball bestimmt hatten. Alle acht eingesetzten Spielerinnen hatten Punkte zum 40:27-Halbzeitstand beigetragen. Alleine die mangelnde Defensivarbeit unter dem eigenen Korb dürfte Zurkowski nicht so geschmeckt haben. „Wir haben in der zweiten Hälfte insgesamt nicht mehr so konsequent verteidigt“, sagte Zurkowski. „Wir haben Opladen von draußen werfen lassen. Die haben dann aber auch getroffen.“ So ging bereits das dritte Viertel mit 13:16 verloren, ehe es letztlich noch mal eng wurde. Die zweite Halbzeit sollte ein Warnschuss zur rechten Zeit gewesen sein.

Was können die Panthers nun in den Playoffs erreichen? Mit Melina Knopp und Jacinda Myers-Sanders wurden zwei wichtige Spielerinnen nach ihren Bänderrissen geschont. Sie sollen aber im Heimspiel am Sonntag, 25. März, um 16 Uhr gegen TuS Lichterfelde spielen können. Knopp war mit dem Auftritt ihres Teams begeistert. „So ein Spiel war gerade richtig. Jetzt kommen nur Spiele, die eng sind. Und heute haben wir schon mal die Nerven bewahrt. Wir sind bei 95 Prozent, nächsten Sonntag sind es 100.“ Ramona Tews kam die enge Partie ebenfalls gelegen. „So eine zweite Halbzeit darf uns jetzt nicht mehr passieren. Allerdings haben wir dagegengehalten, das war stark.“


Panthers:

T. Dölle 5 Punkte/1 Dreier, Eichmeyer 5, Gustaffson 19, Iiskola 9, Milosev 13/1, Strozyk 5, Taylor 12/1, Tews 5.