Eine Bestweite als oberstes Ziel Osnabrücker treten bei Leichtathletik-EM in Madrid an

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Karin Grummert und Heinz Keck treten bei der Leichtatheltik-EM in Madrid an. Foto: Swaantje HehmannKarin Grummert und Heinz Keck treten bei der Leichtatheltik-EM in Madrid an. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Bei der Deutschen Hallenmeisterschaft der Senioren hat die Osnabrücker Leichtathletin Karin Grummert ihren ersten DM-Titel im Dreisprung gefeiert. In Erfurt sprang sie 7,19 Meter.

„Darüber habe ich mich unheimlich gefreut, weil es etwas Besonderes ist. Bei einer Deutschen Meisterschaft ist das Niveau sehr hoch, weil jeder Aktive aus Deutschland versucht, dabei zu sein“, sagt Grummert. Zudem holte die 62-Jährige Bronze im Hürdenlauf über 60 Meter.

Grummert ist bereits mehrfache Europa- und Vize-Europameisterin. 2017 holte sie bei der Weltmeisterschaft mit der Staffel Silber über 4x200 Meter und dreimal Bronze in Einzelwettkämpfen. An diese Erfolge will sie bei der Halleneuropameisterschaft anknüpfen, die am Montag in Madrid beginnt.

Im Hürdenlauf und im Sprint – jeweils über 60 Meter – hofft sie auf einen Platz im Endlauf der besten Acht. Ihren Platz in der Nationalstaffel hat sie auch so gut wie sicher. Dagegen sind ihre Chancen, beim Dreisprung unter den Top fünf zu landen, für sie eher nebensächlich. Viel wichtiger ist ihr, eine neue persönliche Bestleistung aufzustellen. „Nachdem ich in Österreich Ende Februar 7,42 Meter gesprungen bin, möchte ich es jetzt auf acht Meter schaffen“, sagt Grummert.

Unter den insgesamt 3500 Startern in Spanien sind auch für sie starke Konkurrenten. „Bei internationalen Wettbewerben ist natürlich die Crème de la Crème da. Man braucht aber das nötige Kleingeld, um dorthin zu fahren“, sagt Grummert. Andere Sportler und Disziplinen fänden „Sponsoren ohne Ende“. Sie müsse die Reise nach Spanien und die EM selbst finanzieren. 140 Euro koste allein das Startgeld.

Genau wie Grummert scheut auch Heinz Keck die Kosten nicht. Der Osnabrücker, der in der Altersklasse 75 startet, holte bei der DM in Erfurt Bronze mit der 4x200-Meter-Staffel. Nach WM-Gold mit der Staffel 2017 in Südkorea peilt er bei der EM an, erneut unter die ersten drei zu kommen. Besonders am Herzen liegt ihm aber wieder der Fünfkampf, in dem er sich erneut eine Medaille erhofft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN