Nach 2. DM-Titel zum Länderkampf Badbergerin Wittmann: „Druck scheint mich zu beflügeln“

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nächster Karrieresprung: Kira Wittmann. Foto: GantenbergNächster Karrieresprung: Kira Wittmann. Foto: Gantenberg

Osnabrück. Den DM-Titel im Dreisprung im Sommer 2017 in der Altersklasse U18 in Ulm bestätigte die Badbergerin Kira Wittmann von Quitt Ankum am vergangenen Samstag bei der Hallen-DM der U20 in Halle (Saale) – beide Titel gelangen mit ihrer Bestweite von 12,87 Metern. „Mit dieser Leistung bin ich unter den schwierigen Voraussetzungen in dieser Hallensaison sehr zufrieden“, sagt die 17-Jährige im Interview.

Kira, nach der Auszeichnung zur Sportlerin des Jahres in Ankum und jüngst auch im gesamten Landkreis nun die nächste Ehrung: Fiel Ihre Freude noch so groß aus wie nach dem ersten DM-Titel?

Ja. Wir haben abends mit unserer 4x200-Meter-Staffel schön im Hotel gefeiert. Ich habe mich sehr über die vielen Glückwünsche gefreut. Am Montag haben mir dann meine Mitschüler und Lehrer gratuliert. Dieser Titel war auch deshalb ganz besonders, weil meine Vorbereitung mit den zwischenzeitlichen Rückenproblemen und nur zwei Wettkämpfen nicht wie erhofft verlaufen war.

Lesen Sie nach: Wittmann holt in Ulm ihren ersten DM-Titel im Dreisprung >>

In Ulm hätte auch der schwächste ihrer Versuche zum Titelgewinn geführt. Diesmal war die Spannung wesentlich größer.

Ich hatte mich bereits über die 12,43 Meter im ersten Sprung sehr gefreut. Als meine Konkurrentin Neele Neuber im vierten Versuch an mir vorbeigezogen war, habe ich mir gesagt: Komm‘, vielleicht schaffst Du es ja, noch mal einen draufzulegen.

Prompt haben Sie im fünften Durchgang bestätigt, warum ihr Trainer Alois Harmeling sie einen echten Wettkampftypen nennt.

Druck scheint mich zu beflügeln. Ich bin auf großen Wettkämpfen zwar ziemlich nervös, aber das wirkt sich nicht negativ aus. Ich habe auffällig oft gerade in engen Situationen starke Leistungen abgeliefert. Anscheinend hat mir auch das Publikum geholfen, als es mich vor dem fünften Versuch noch mal lautstark angefeuert hat.

Ehrung im Landkreis Osnabrück: Wittmann Sportlerin des Jahres >>

Mit dem DM-Titel haben Sie sich für den U-20-Hallenländerkampf am Wochenende in Nantes zwischen Frankreich, Italien und Deutschland qualifiziert. Ihr nächster großer Traum erfüllt sich also.

Und nach meinem ersten internationalen Start will ich meine weiteren Ziele angreifen – ein Einzelstart bei einer EM und WM, zunächst in der U20 und U23, langfristig auch bei den Frauen.

Sie gehören zum Nachwuchskader 1 des DLV. Die U-18-WM 2017 hatten Sie um nur vier Zentimeter verpasst. Eine weitere Motivation für den Kampf um ein U-20-WM-Ticket im Juli in Finnland?

Auf jeden Fall. Nach meinem Fachabitur kann ich das Trainingspensum erhöhen, um die nötigen 13,10 Meter zu knacken. Auch das zweiwöchige NLV-Trainingslager über Ostern auf Teneriffa will ich entsprechend nutzen.


Deutsche Meisterschaften der U-20-Leichtathleten in Halle (Saale)

Ergebnisse der Starter dieser Region

Dreisprung, weiblich: 1. Kira Wittmann (Quitt Ankum) 12,87 m. – Kugelstoßen, weiblich: 14. Paulina Frankenberg (TV GMHütte) 12,0 m. – 60 m, männlich: 43. Daniel Wieczorek (OTB) 14 Sek. – 200 m, männlich: 16. Daniel Wieczorek (OTB) 22,57 Sek. – 800 m, männlich: 20. Mathis Seelhöfer (SC Melle) 1:59,05 Min., 30. Timon Schöning (LG Osnabrück) 2:02,60 Min. – 1500 m, weiblich: 9. Ann-Christin Opitz (SC Melle) 4:48,62 Min. – 3000 m, männlich: 10. Nils Huhtakangas (LGO) 8:51,51 Min). – 4x 200 m, männlich: 6. LG Osnabrück (Adrian Düring, Finn Stuckenberg, André Rohling und Felix Hasselmann) 1:30,30 Min., 37. Osnabrücker TB (Tom Spierenburg, Jordan Gordon, Bennett Schlüter und Jonas Michalowski) 1:37,80 Min. – 4x 200 m, weiblich: 23. StG Ankum-Lingen-Werlte (mit Kira Wittmann) 1:47,55 Min.; 32. OTB (Jule Goer, Antonia Hindahl, Rebecca Dreschner und Sophie Spierenbur) 1:49,43 Min.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN