Platz im Tabellenmittelfeld gefestigt Bissendorfs Handballer besiegen Edewecht mit 30:25

Von Karl-Heinz Klenke

Erzielte drei Tore in Edewecht: Bissendorfs Jonas Grass (am Ball). Archivfoto: Moritz FrankenbergErzielte drei Tore in Edewecht: Bissendorfs Jonas Grass (am Ball). Archivfoto: Moritz Frankenberg

Edewecht. Einen überraschenden 30:25-Sieg haben die Handballer des TV Bissendorf-Holte in der Oberliga beim bisherigen Tabellenzweiten VfL Edewecht eingefahren. Mit 19:17 Punkten stehen die Bissendorfer auf einem gesicherten Mittelfeldplatz.

Es schien, als hätten beide Trainer in der Vorbereitung ihre Hausaufgaben gemacht und die Spieler dementsprechend eingestellt. Sowohl Edewecht als auch der TVB bevorzugten das Tempospiel, sodass die Zuschauer in der Edewechter Sporthalle ein munteres Handballspiel sahen.

Mischoks richtige Strategie

Bis zum 8:8 (18. Minute) war das Spiel sehr ausgeglichen. Die Teams nutzen im Angriff ihre Möglichkeiten zu Treffern. Nach einer Zeitstrafe für Bissendorfs Till Orgel gerieten die Gäste in Unterzahl mit 9:11 in Rückstand. Die Bissendorfer behielten aber die nötige Ruhe und erzielten durch Tim Brauner den Ausgleich zum 11:11. „Wir haben Edewecht doch ein wenig überrascht mit unserer Deckungsformation. Anstatt der 3-2-1 Abwehr haben wir von Beginn an eine 6-0-Deckung gespielt. Damit haben wir den Mittelblock der Gastgeber besser unter Kontrolle gehabt“, sagte TVB-Trainer Malte Mischok.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft vorentscheidend absetzen. Beim Stand von 21:21 nutzte Orgel zwei Möglichkeiten und erhöhte auf 23:21. Die Edewechter gaben sich nicht geschlagen und verkürzten auf 24:25. Bissendorf ließ sich aber nicht aus dem Rhythmus bringen und legte nach.

Duo sorgt für Vorentscheidung

Zwischen der 51. und 53. Spielminute fiel die Vorentscheidung für das Mischok-Team. Obwohl die Bissendorfer nach einer Zeitstrafe von Fabian Rußwinkel in Unterzahl waren, erzielten die Außenspieler Tim Brauner und Lukas Brüggemann die entscheidenden Treffer zur 28:24-Führung. Von diesem Doppelschlag erholten sich die Gastgeber nicht mehr. „ Bei uns hat so gut wie alles geklappt. Wir wollten im Angriff das Spiel in die Breite legen, damit wir über die Außen zu Toren kommen. Das ist uns super gelungen“, lobte Mischok zudem die mannschaftliche Geschlossenheit.