Auch Ehrenamtliche ausgezeichnet Diese 171 Nachwuchssportler wurden von der Stadt geehrt

Von Claudia Scholz


Osnabrück. Bei der Jugendsportlerehrung hat die Stadt Osnabrück am Montag 171 Nachwuchssportler in 15 Disziplinen geehrt. Schwimmen und Rudern waren besonders erfolgreich. Schach war zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder als Disziplin dabei. Auch soziales Engagement wurde ausgezeichnet.

Mancher Nachwuchssportler holte gleich mehrere Auszeichnungen. So wie der 16-jährige Ruderer Maximilian Witte, der von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert Gold-, Silber- und Bronzenadeln überreicht bekam. Auch sonst waren die Ruderer neben den Schwimmern besonders erfolgreich. Eine Konstante, die sich durch die Jugendsportlerehrungen der letzten Jahre zieht. „Es gibt durch den Stichkanal sehr gute Trainingsmöglichkeiten für Ruderer in Osnabrück“, sagte Jörg Schirmbeck, Leiter des Fachdienstes Sport.

Die jüngsten gerade mal zehn Jahre alt

171 Sportlerinnen und Sportler wurden in der Vereinssporthalle des Stadtsportbunds am Limberg für ihre Erfolge ausgezeichnet, die jüngsten gerade mal zehn Jahre alt. Ein paar sind darunter, die es schon auf nationale und internationale Treppchen geschafft haben. Insgesamt gab es sechs Mal Gold, 60 mal Bronze und 15 Mal Silber. Im Vergleich zum letzten Jahr waren 21 Sportler weniger dabei, dafür aber zwei Sportarten und ein Verein mehr. Der relativ junge Basketball-Club Black Bulls konnte Bronze holen.

Überraschungs-Ehrung für Schach

So eine Auszeichnung mache sich auch gut in der Jobbewerbung, sagte der Vorsitzende des Stadtsportbunds, Ralph Bode. „Denn sie ist Ausdruck von Disziplin und Verlässlichkeit.“ Eine große Überraschung war die Silber-Ehrung für Schachspieler Hannes Ewert vom SV Hellern, die für einige Oh-Rufe in der Sporthalle sorgte. Denn seit fast 20 Jahren war Schach nicht mehr als Disziplin vertreten gewesen.

Saugstarke Handtücher als Geschenk

Wie die Jahre zuvor durften sich die Sportler auch über kleine Mikrofaserhandtücher freuen, die Schüler des Berufsschulzentrums am Westerberg designt hatten. Sie sollen den ganzen Körper abtrocknen können, so wollen es Mitarbeiter der Stadt ausprobiert haben.

15.000 Euro hat die Stadt als Budget für die Sportlerehrungen der Jugend und der Erwachsenen zur Verfügung gestellt. Dass sie von Medaillen auf die kleinen Ehrennadeln wechselte, hat auch mit Kosteneinsparung zu tun.

17 Ehrenamtliche nominiert

Neben den sportlichen Talenten wurden zum zweiten Mal auch ehrenamtliche Verdienste gewürdigt. Von den 17 Ehrenamtlichen, die von ihren Vereinen als „soziale Talente im Sport“ nominiert worden waren, landete Lotta Brehe auf dem ersten Platz. Sie wurde für ihr Engagement als Kampfrichterin und Angebote für Flüchtlinge geehrt. Ebenso wie die Turnerin verdienten sich Leonie Stöter und Anne Sophie Tran, die sich beide in Tanzgruppen engagieren, Anerkennung.

Das sind die Geehrten 2018:

Basketball

Gold: Jenny Strozyk, Emma Eichmeyer, Emily Enochs (alle OSC).

Bronze: Darren Aidenojie, Justin Onyejiaka (beide BBC Osnabrück); Mannschaft mit Frieda Bühner, Luise Hansmann, Lilly Rüße, Louisa Riehemann, Jana Lüssenheide, Akosua Asare, Charlotte Kreuzhermes, Miriam Ahmann, Lotta Bleeker, Mona Landwehr, Malin Kindermann; Mannschaft mit Louisa Riehemann, Lilly Rüße, Mona Landwehr, Malin Kindermann, Nora Horwath, Sarah Egbert, Miriam Ahmann, Lotta Millich, Lotta Bleeker, Charlotte Kreuzhermes, Leyla Berisha (alle BBC Osnabrück).

Fechten

Bronze: Johannes Fip, Hendrik Wiese, Femke Bücker (alle OSC); Mannschaft mit Johannes Fip, Justus Middendorf, Vincent Piefke, David Polner; Mannschaft mit Femke Bücker, Tessa Wietheuper, Julia Reitenbach, Lotta Piefke (alle OSC).

Fußball

Bronze: Diogo Duarte, Sven Rüschenschmidt-Sickmann, Simon Haubrock, Firat Gürbüz (alle VfL Osnabrück).

Judo

Silber: Philip Drexler, Dominik Drexler, Alex Ster (alle Judo Crocodiles).

Bronze: Pia Ziehe, Luca Ziehe, Thore Meyer, Razvan Gatej, Finn Luka Reddig, Maximilian Schilke (alle Judo Crocodiles).

Kanusport

Silber: Mannschaft mit Erik Böhne, Leon Münsinger, Luca Lehmann, Patrick Hövels, Noah Zaremba, Ansgar Lübbe, Valentin Rohde (alle Wassersportverein Osnabrück).

Kegeln

Bronze: Arne Schierbaum (VOK).

Leichtathletik

Silber: Tom Spierenburg (Osnabrücker Turnerbund)

Bronze: Andre Boye-Caignard (LG Osnabrück); Mannschaft mit Tom Spierenburg, Gordon Jordon, Jonas Michalowski, Jafia Lehmann; Mannschaft mit Bennett Schlüter, Tom Spierenburg, Jonas Michalowski, Jafia Lehmann (alle OTB).

Rollsport

Gold: Lea Kölpin (OSC).

Rope-Skipping

Bronze: Finja Szypulski, Rebekka Hafkemeyer (beide TSG Burg Gretesch).

Rudern

Gold: Mannschaft mit Simon Weitzel, Erik Brinkmann, Maximilian Witte, Robin Mehring, Steuerfrau Katja Pfaffenrot (Gymnasium Carolinum).

Silber: Alexandra Wentzel, Paul Leerkamp (beide ORV); Mannschaft mit Lena Löpker, Charlotte Albrecht, Annika Gehrs, Theresa Hülsmann, Carolin Brüggenolte, Eva Nortmann, Elisa Saks, Charlotte Hertel, Steuerfrau Sophia Steuernagel; Mannschaft mit Niklas Windhorn, Maximilian Rawie, Felix Johannsmann, Sahib Kahlon, Steuermann Simon Görlich; Mannschaft mit Moritz Pipa, Fritz Andrä, Felix Morosov, Johannes Seiters, Steuermann Simon Görlich (alle Gymnasium Carolinum); Mannschaft mit Friederich Amelingmeyer, Tobias Blumberg, Konstantin Klar, Conrad Felsner, York Sewing, Oskar Frederichs, Lars Jung, Samuel Reitenbach, Steuerfrau Jacqueline Zimmer (Ratsgymnasium); Mannschaft mit Paul Leerkamp, Hennik Wallenhorst; Mannschaft mit Alexander Schawe, Maximilian Witte (alle ORV).

Bronze: Mannschaft mit Julius Wallenhorst, Niklas Kühl, Luca Postberg, Leon Hörnschemeyer, Steuerfrau Theresa Hülsmann; Mannschaft mit Maximilian Puke, Luis Bette, Konrad Faltin, Simon Seelmeyer, Steuermann Till Stückemann; Mannschaft mit Lara Bornhausen, Melissa Rösch, Valeria Grismann, Ayleen Fernandez Bremner, Steuermann Leven Beckemeyer; Mannschaft mit Celina Lauschner, Emma Dahl, Esther Becker, Jette Hemming, Steuerfrau Katharina Nowak; Mannschaft mit Antonia Paulsen, Victoria Wenzel, Pia Goldmeyer, Emilia Wenzel, Steuermann Luis Bette (alle Carolinum); Mannschaft mit Conrad Felsner, Oskar Frederichs, Lars Jung, Samuel Reitenbach, Steuerfrau Jacqueline Zimmer; Mannschaft mit Friedrich Goldmeyer, Simon gr. Beilage, Alexander Tautz, Benedikt Vetter, Steuerfrau Nele Staschinski (alle Ratsgymnasium); Mannschaft mit Paul Leerkamp, Hennik Wallenhorst, Alexander Schawe, Maximilian Witte, Steuermann Moritz Janssen; Mannschaft mit Maren Röwekamp, Carla Kunze (alle ORV).

Schach

Silber: Hannes Ewert (SV Hellern).

Schwimmen

Gold: Riekje Heuter, (SG Osnabrück).

Silber: Tjark Brandt (SG Osnabrück).

Bronze: Thomas Frasch, Henry Knäuper, Maksim Maysuradze, Daniel Olenberg, Dominik Rusch, Katja Sichwardt, Emil Zgurskyy, Nikolai Siverin, Leon Claus, Magnus Kamp, Bénice Schütte, Sophie-Iren Vaks, Charlotte Vornholt, Mattis Vornholt, Lisa Holm, Josie Kohstall, Haylie Kohstall (alle SG Osnabrück), Daniela Davies (Montessori-Schule); Mannschaft mit Jonathan Turck, Daniel Olenberg, Henry Knäuper, Nikolai Siverin, Maksim Maysuradze, Joel Wernner; Mannschaft mit Haylie Kohstall, Antonia Beier, Emily Buermeyer, Charlotte Vornholt, Anne-Mieke Voß, Katja Sichwardt, Frieda Willmann; Mannschaft mit Emil Zgurskyy, Tjark Brandt, Thomas Frasch, Dominik Rusch, Lukas Spuling, Danny Hellwich, Mikel Fuchs; Mannschaft mit Dominik Rusch, Thomas Frasch, Emil Zgurskyy, Pascal Kettler; Mannschaft mit Danny Hellwich, Emil Zgurskyy, Thomas Frasch, Dominik Rusch (alle SG Osnabrück);

Segeln

Silber: Carlotta Meyer (Segelclub Eickhöpen Dümmer).

Tanzen

Bronze: Mannschaft mit Constanze Schulz, Nikita Schulz (beide OSC).

Tischtennis

Bronze: Mannschaft mit Emily Voltmann, Josephine Vocke, Emily Jarzyna, Tabea Vennemann, Lina-Marie Jutzi, Larissa Witt, Pia Knappe, Diana Schultheis (alle Gesamtschule Schinkel).


Beim Sportehrentag für Jugendliche wird als besondere Anerkennung für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des Sports seit 1965 die Sportehrennadel der Stadt Osnabrück mit einer Besitzurkunde verliehen.

Folgende Leistungen mussten erfüllt werden, um mit einer Ehrennadel ausgezeichnet zu werden.

Gold: Deutsche Meister, Sieger beim Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO), gleichwertige oder höher zu bewertende Leistung.

Silber: 2. oder 3. Platz bei Deutscher Meisterschaft oder JtfO oder die Mitwirkung in einer deutschen Nationalmannschaft.

Bronze: Niedersächsische Meister, Sieger bei JtfO auf Landesebene, Mitglieder einer Landesauswahl oder mindestens gleichwertige Leistung.

Weitere Voraussetzung für eine Ehrung ist, dass mindestens die dreifache Teilnehmerzahl des erreichten Platzes im Wettkampf vertreten war.