Handball-Oberliga TV Bissendorf-Holte schlägt ATSV Habenhausen II mit 35:32

Von Karl-Heinz Klenke

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Den Überblick behielt Tim Brauner (am Ball). Er steuerte drei Tore zum Sieg des TV Bissendorf-Holte gegen den ATSV Habenhausen II bei. Foto: Moritz FrankenbergDen Überblick behielt Tim Brauner (am Ball). Er steuerte drei Tore zum Sieg des TV Bissendorf-Holte gegen den ATSV Habenhausen II bei. Foto: Moritz Frankenberg

khk Bissendorf. Die Oberligahandballer des TV Bissendorf-Holte haben ihr Heimspiel gegen den Tabellenletzten ATSV Habenhausen II mit 35:32 gewonnen. Anders als im Vorfeld erwartet, taten sich die Bissendorfer jedoch phasenweise schwer gegen kämpferisch starke Gäste. Durch den Heimerfolg hat der TVB sein Punktekonto auf 17:17 ausgeglichen und belegt Platz sieben der Tabelle.

Die Bissendorfer legten einen Blitzstart hin und führten dank Toren von Tim Brauner, Fabian Rußwinkel, Christian Rußwinkel und Simon Mayer nach sechs Minuten mit 4:0. Das brachte sowohl in der Deckung als auch im Angriff die nötige Sicherheit. Die Folge war eine sichere Führung von 11:5 (19. Minute), doch Habenhausen wollte sich nicht frühzeitig geschlagen geben und verkürzte auf 9:11 (24.). Wohl im Gefühl einer sicheren Führung schalteten die Spieler um Christian Rußwinkel einen Gang zurück.

Nach gutem Start schleichen sich Fehler ein

„Eigentlich haben wir gut begonnen, doch wie schon in der Vergangenheit haben wir bei einer deutlichen Führung zu hektisch agiert, und es schlichen sich viele Fehler ein, die von den Gästen zu Treffern genutzt wurden“, sagte Bissendorfs Trainer Malte Mischok, der folgerichtig eine Auszeit nahm und seinen Spielern neue Anweisungen gab. Diese fruchteten, denn bis zum Seitenwechsel zog der TVB wieder auf 17:12 davon.

Mischok: Haben es unnötig spannend gemacht

Nach der Pause machten die Gastgeber wie zu Spielbeginn viel Druck und sahen beim 22:15 (36.) wie der sichere Sieger aus. Auch fünf Minuten vor dem Ende, als der achtfache Torschütze Jonas Grass zum 33:28 traf, war alles im Lot. Doch die kämpferischen Gäste aus der Bremer Vorstadt bewiesen Kampfgeist und kämpfte sich auf 32:34 heran (59.). 13 Sekunden vor dem Abpfiff machte Dennis Bormann mit seinem vierten Treffer den Sack endgültig zu. „Wir haben es unnötig spannend gemacht. Doch ich wollte allen Spielern, die ansonsten weniger Spielanteile haben, eine Chance geben, sich zu beweisen. Am Ende war es zwar nur ein Erfolg mit drei Toren, doch der Sieg war völlig verdient“, bilanzierte Mischok.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN