Zerstörung nicht beabsichtigt Schüsse auf Flüchtlingsunterkunft in Rheine: Täter gefasst

Von PM. | 01.02.2017, 16:56 Uhr

Die Polizei hat den jungen Mann gefasst, der im Oktober mit einem CO2-Gewehr Löcher in die Fensterscheiben der Wohnung eines 28-jährigen syrischen Asylbewerbers in Rheine geschossen hat.

Der 28-jährige Asylbewerber aus Syrien war in der Nacht auf den 21. Oktober durch Knall-Geräusche aus dem Schlaf geschreckt und entdeckte anschließend drei kreisrunde Löcher in Fensterscheiben seiner Wohnung in Rheine. Wie die Polizei jetzt mitteilt, stecken drei junge Männer dahinter.

Bei Ermittlungen im Umfeld der Wohnung kam die Polizei den dreien auf die Spur. Den Angaben zufolge gaben sie zu, bei einem Treffen, bei dem reichlich Alkohol geflossen sei, auf die Idee gekommen zu sein. Ein 19-Jähriger aus Rheine schoss schließlich in der Nachbarschaft mit dem CO2-Gewehr. Dabei beschädigte er die Fensterscheiben der Asylbewerberunterkunft, ohne dass er das beabsichtigte. Die Männer versicherten laut Polizei glaubhaft, nicht gewusst zu haben, dass es sich bei dem Haus um eine Flüchtlingsunterkunft handelt.

Da zunächst nicht klar war, ob ein fremdenfeindliches Motiv hinter der Tat steckt, hatte der Staatsschutz der Polizei Münster die Ermittlungen übernommen. Inzwischen schließt die Polizei einen fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Der 19-Jährige muss sich wegen Sachbeschädigung verantworten.