Energie Verkauf des Kohleverstromers Steag soll vorgezogen werden

Von dpa | 01.08.2022, 14:50 Uhr

Der bislang bis Ende 2023 geplante Verkauf des Kohleverstromers Steag soll vor dem Hintergrund hoher Strom-Großhandelspreise vorzogen werden. Der Aufsichtsrat habe vergangene Woche beschlossen, den Verkaufsprozess schon jetzt zu starten, sagte ein Sprecher des Energiekonzerns am Montag in Essen. „Wir verdienen mit unseren Kohlekraftwerken in Deutschland derzeit Geld.“ Eine Investmentbank solle beauftragt werden, den Verkaufsprozess zu begleiten. Im nächsten Schritt solle die Bank gezielt Investoren ansprechen. Zuvor hatte des „Handelsblatt“ darüber berichtet.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden