Prozess US-Gericht hält Bayer in Glyphosat-Verfahren weiter hin

Von dpa | 13.06.2022, 17:14 Uhr

Der Bayer-Konzern muss sich in einem wegweisenden Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat weiter mit seinem Berufungsantrag beim obersten US-Gericht gedulden. Der US Supreme Court hielt sich am Montag bedeckt dazu, ob er sich des für viele andere US-Verfahren richtunggebenden Falls annimmt. Nachdem die Richter am Donnerstag dazu tagten, hatten Beobachter mit einer raschen Entscheidung gerechnet. Bayer erhofft sich vom Supreme Court einen Befreiungsschlag im Dauerkonflikt um rechtliche Altlasten, die die Leverkusener sich 2018 mit dem über 60 Milliarden US-Dollar (57,5 Mrd Euro) teuren Kauf des US-Saatgutriesen Monsanto einbrockten.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden