Urteil in Köln erwartet Patienten wollen Cannabis zur Therapie anbauen

Von dpa | 22.07.2014, 00:28 Uhr

Das Kölner Verwaltungsgericht entscheidet am Dienstag (10.00 Uhr), ob chronisch kranke Patienten die illegale Droge Cannabis zu Hause zu Therapiezwecken anbauen dürfen. Fünf schwer kranke Männer hatten gegen ein entsprechendes Behördenverbot geklagt.

Die Patienten haben zwar alle die Erlaubnis, Cannabis-Blüten aus der Apotheke zu erwerben und zu konsumieren. Die Medizinalblüten können sie sich aber finanziell nicht leisten. Die Krankenkassen zahlen nicht. Eine andere Therapie hilft ihnen nicht gegen ihre Schmerzen. Deshalb wollen die Männer Cannabis in ihrer Wohnung anbauen.

Das Gericht hatte zu Verfahrensbeginn vor zwei Wochen klargestellt, der Staat dürfe chronisch Kranken den Cannabis-Zugang nicht generell verweigern. In engen Grenzen und Ausnahmefällen sei eine Erlaubnis zur Eigenherstellung möglich. Eine Anbau-Genehmigung kann nur das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erteilen. Die Bonner Behörde hat aber bisher noch nie eine Anbau-Genehmigung vergeben, auch nicht den fünf Patienten. Sie ist die Beklagte in dem Verfahren