Covid-19 Städtetag: Klarheit bei einrichtungsbezogener Impfpflicht

Von dpa | 12.09.2022, 09:05 Uhr

Bei der einrichtungsbezogenen Impfpflicht fordert der Vorsitzende des NRW-Städtetags, Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU), baldige Klarheit über die Zukunft der Regelung. „Die Städte verlangen von Land und Bund eine schnelle Entscheidung, wie es mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht weitergeht“, sagte Kufen der „Rheinischen Post“ (Montag). Die Impfpflicht gilt seit März zum Beispiel in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen. Wer nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, dem droht ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro. Zudem ist ein Betretungsverbot möglich. Die Regelung läuft nach jetzigem Stand Ende dieses Jahres aus.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Kostenlos testen
Monatlich kündbar
Anschließend 9,95 €/Monat