Methoden aus der Steinzeit Seminar in Halle: Wie man mit Holz und Gras Feuer macht

Von Anke Schneider | 25.03.2021, 14:16 Uhr

Lukas Kronfeld ist Überlebenstrainer an der Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald. Wie man ohne Streichhölzer Feuer macht, können Interessierte bald lernen.

Seit vielen Jahren unterrichtet Kronfeld an der Natur- und Wildnisschule in Halle/Westfalen Überlebenstechniken, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. Zu diesen Techniken gehört auch das Feuermachen. Das Material dafür liefert der Wald. Viel mehr als ein paar Holzstückchen und ein Bündel trockenes Gras brauche es nicht – und natürlich ein bisschen Übung.

„Am Feuermachen fasziniert mich, dass es auch nach vielen Jahren keine Selbstverständlichkeit für mich ist, es zu entzünden. Es ist jedes Mal wieder ein magischer Moment“, stellt Lukas Kronfeld fest. „Wir können zuhause einfach das Thermostat der Heizung hochdrehen, wenn wir frieren. Aber ein Feuer mit den eigenen Händen zu machen, sich anzustrengen, zu scheitern und es irgendwann zu schaffen, das macht stolz und gibt ein Stück Selbstsicherheit zurück“, berichtet Kronfeld.

Den Luxus neu schätzen lernen

„Durch Überlebenstechniken wie dem Feuermachen lernen Menschen gleichzeitig, den alltäglichen Luxus aufs Neue zu schätzen“, erläutert der junge Westfale die Philosophie der Schule. Wer Interesse an der Kunst des Feuermachens auf primitive Art hat, kann das am Dienstag, 4. Mai, von 16 bis 19 Uhr in der Natur und Wildnisschule lernen. Weitere Informationen im Internet unter www.natur-wildnisschule.de/feuer oder telefonisch unter 05201/735270.