Sechs Streifenwagen ausgebrannt Brandanschlag auf Polizeiwache in Bielefeld?

Von Nadine Sieker | 18.07.2017, 10:28 Uhr

Auf dem Gelände einer Polizeidienststelle in Bielefeld sind in der Nacht zu Dienstag sechs Polizeifahrzeuge in Flammen aufgegangen. Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Wie ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion sagt, hätten gegen 2.40 Uhr mehrere Zeugen bei der Leitstelle ein Feuer gemeldet. Auf dem umzäunten Gelände der Polizei in der Lerchenstraße brannten sechs Fahrzeuge der Hundertschaft. „Die Wagen sind total beschädigt. Es entstand ein Schaden in Höhe von 300.000 Euro“, sagt der Sprecher. Die Feuerwehr war zwar im Einsatz, konnte die Fahrzeuge aber nicht mehr retten. Verletzte gab es laut dem Sprecher nicht.

Politisches Motiv nicht auszuschließen

Hinweise auf einen technischen Defekt gebe es nicht. „Wir haben derzeit aber auch noch keine Hinweise auf Täter oder das Motiv und ermitteln in alle Richtungen“, so der Polizeisprecher. „Uns fehlen jetzt wichtige Arbeits- und Einsatzmittel – die Einsatzfähigkeit der Bielefelder Einsatzhundertschaft ist hierdurch eingeschränkt. Sofern sich der Verdacht einer Brandstiftung bestätigt, werden wir alles daran setzen, den Angriff auf die Polizei und damit auch auf die öffentliche Sicherheit mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu verfolgen“, teilte Polizeipräsidentin Katharina Giere am Mittag mit.

Aufgrund der aktuellen Lage ist laut dem Polizeisprecher auch ein politisches Motiv nicht auszuschließen. Teile der Hundertschaft waren auch beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz.

Erst vor wenigen Tagen hatten Vermummte eine Polizeiwache in Hannover beschädigt. Mit Pflastersteinen warfen sie zwei Fenster ein und beschmierten 20 Quadratmeter Fassade mit violetter Farbe. In einem später im Internet aufgetauchten Bekennerschreiben sollen sich die Verfasser solidarisch mit den extremen G20-Protestierern gezeigt haben.

 Brandermittler und der Staatsschutz ermitteln. Noch gibt es keine Hinweise auf den oder die Täter. Foto: NWM-TV

In Bielefeld übernahmen Brandermittler und Beamte des Staatsschutzes die Ermittlungen. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0521/545-0 zu melden. (Mit dpa)