Nach Rechtsstreit Aura in Ibbenbüren öffnet für Revival-Parties - Zukunft unklar

Von Sven Kienscherf, Sven Kienscherf | 07.09.2016, 07:00 Uhr

Nach einem Rechtsstreit öffnet das Aura in Ibbenbüren an drei Terminen die Pforten für Aura-Revival-Partys. Zuvor musste sich der Inhaber mit einem Gerichtsvollzieher Zutritt verschaffen.

Im vergangenen Jahr hatte Aura-Inhaber Hans-Bernhard Pikkemaat das Aura geschlossen und die Räumlichkeiten vermietet. Nach 14 Jahren sei irgendwie die Müdigkeit eingetreten, erzählte er damals unserer Redaktion.

Unter dem Namen „Era“ wurde der Laden am 11. September 2015 neu eröffnet. Doch schon nach sechs Wochen gaben die Pächter auf. 

Langer Rechtsstreit

Dann folgte ein Rechtsstreit vor dem Landgericht Münster. Pikkemaat hatte den Pachtvertrag gekündigt, nachdem keine Pachtzinsen mehr überwiesen wurden.

Am vergangenen Freitag habe ihm ein Gerichtsvollzieher schließlich Zutritt zu den Räumlichkeiten verschafft. Im Zuge dessen seien die Schlösser ausgetauscht worden. So berichtet es auch die Ibbenbürener Volkszeitung online. 

Der ehemalige Betreiber des Era war für eine kurzfristige Stellungnahme bisher nicht zu erreichen.

Nun sollen die Räumlichkeiten der Diskothek hergerichtet werden. Am 30. September sowie am 1. und 2. Oktober sollen dort Aura-Revival-Parties stattfinden, an denen die vergangenen Zeiten des alten Auras noch einmal aufleben sollen. Wie es danach weitergehe, sei noch unklar: „Verkaufen, vermieten oder weiterbetreiben“, sagte Pikkemaat.