Rassismus Ministerin verteidigt Diskriminierungsmeldestellen

Von dpa | 29.07.2022, 14:34 Uhr

Nordrhein-Westfalens Integrationsministerin Josefine Paul (Grüne) hat die neuen Meldestellen für Rassismus und Queerfeindlichkeit gegen Kritik verteidigt. Es sei ein Missverständnis, dass damit Denunziantentum gefördert werde, sagte die Grüne am Freitag in Düsseldorf.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden