Gewerkschaften IG Metall gegen Zwei-Prozent-Ziel für Rüstungsausgaben

Von dpa | 01.05.2022, 15:31 Uhr

Der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann hat sich gegen dauerhaft deutlich höhere Rüstungsausgaben ausgesprochen. Der Ukraine-Krieg dürfe nicht „als Anlass für eine neue Aufrüstungsspirale genutzt werden“, sagte Hofmann am Sonntag bei einer Kundgebung zum Tag der Arbeit in Aachen. Deshalb lehne die IG Metall entschieden ab, den Verteidigungshaushalt dauerhaft auf über zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. „Dem stellen wir uns deutlich entgegen. Wir brauchen weder ein Zwei-Prozent-Ziel noch den nächsten weltweiten Rüstungswettlauf.“

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden