Ermittlungen aufgenommen Mordfall Dano: Mutmaßlicher Täter soll auch Jenisa getötet haben

04.07.2014, 15:55 Uhr

Gegen den mutmaßlichen Täter im Herforder Mordfall Dano, Ibrahim B., ermittelt nun auch wieder die Staatsanwaltschaft Hannover wegen Mordes an der achtjährigen Jenisa.

„Die Staatsanwaltschaft hat sich nach eingehender Prüfung dazu entschlossen, die Ermittlungen wieder aufzunehmen“, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover mit. Der Tatvorwurf gegen einen 43 Jahre alten Nachbarn von Danos Familie laute auf Mord, sagte Oberstaatsanwältin Ina Leinkauf am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Jetzt muss das Landgericht entscheiden, ob es die Anklage zulässt.

 Mehr zum Fall Dano lesen Sie auf unserer Themenseite 

Worauf sich die Entscheidung gründe, könne die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Damit gibt es nun zwei Mordvorwürfe gegen B. Im Polizeiverhör hatte er bisher gestanden, Dano in seiner Wohnung getötet zu haben. Das Kind, das nach Wochen an der Ahmser Straße gefunden wurde, wies schwerste Gesichtsverletzungen auf.

Ibrahim B. war 2008 aus Hannover über Hiddenhausen nach Herford gezogen: Seine Nachbarn an der Berliner Straße wussten nichts von dem Mordverdacht, unter dem B. wegen des Verschwindens der achtjährigen Jenisa , der Nichte seiner Lebensgefährtin, stand.

 Mehr zum Thema Kriminalität lesen Sie auf unserem Sicherheitsportal 

Das Kind war am 7. September 2007 verschwunden, als es seine Tante besuchen wollte. Dort hatte es nach der damaligen Ansicht der Ermittler nur Ibrahim B. getroffen. Die Kleidung des Kindes war drei Tage nach seinem Verschwinden an einer Autobahnauffahrt bei Hannover entdeckt worden.

Bei der ersten Vernehmung hatte sich der Mann in Widersprüche verstrickt, wenn es um Fragen zu seinem Alibi und zu seinem grauen Golf II ging. Er hatte versucht, den Golf in Minden zu verkaufen. Ibrahim B. wurde wegen des Verdachts, das Kind getötet zu haben, vorübergehend in Untersuchungshaft genommen.

Die Polizei konnte nachweisen, dass er sich in dem Bereich aufgehalten hatte, in dem die Kleidung abgelegt worden war. Auch sagte ein Zeuge aus, dass er einen grauen Golf II gesehen habe, in dem ein Kind saß. Die vorgelegten Beweise reichten nach Prüfung durch das Gericht aber nicht aus, um das Verfahren zu eröffnen, und B. kam wieder auf freien Fuß.

Nach dem Mord an Dano waren bereits niedersächsische Ermittler in Herford. Nun laufen die Ermittlungen im Mordfall Jenisa erneut an. („Neue Westfälische“)