Bistum und Zentralkomitee Veranstalter Katholikentag 2018 voraussichtlich in Münster

16.07.2014, 12:43 Uhr

KNA/af Bonn/Münster. Der 101. Deutsche Katholikentag 2018 soll in Münster stattfinden. Dies gaben das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und das Bistum Münster als gemeinsame Veranstalter bekannt. Um die Entscheidung endgültig zu machen, muss die Vollversammlung des ZdK im November der Einladung des Bistums Münster zustimmen.

Das Treffen ist vom 9. bis zum 13. Mai 2018 geplant. In Münster fand der Katholikentag bereits drei Mal statt: 1852, 1885 und 1930. Auch Osnabrück war bereits Austragungsort des Christentreffens: Im Jahr 2008 präsentierte sich die Kirche mit ihren Verbänden und Institutionen hier. Nach Angaben der Veranstalter besuchten gut 35000 Teilnehmer den Osnabrücker Katholikentag.

Münsters Bischof Felix Genn bezeichnete die Einladung als ebenso große Chance wie Herausforderung. „Ein Jahr nach dem Reformationsjubiläum, 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs und genau 400 Jahre nach dem Beginn des Dreißigjährigen Krieges, der 1648 mit der Unterzeichnung des Westfälischen Friedens hier in Münster sein Ende fand, könnte es sicher ein gutes Zeichen sein, wenn wir uns hier in Westfalen treffen würden.“ Dabei gelte es, sich all den Fragen zu stellen, „vor denen wir als Kirche in unserer Zeit und in unserer Gesellschaft stehen“.

ZdK-Präsident Alois Glück sagte, das Bistum Münster stehe „schon lange ganz oben auf unserer Wunschliste“. Er gehe „mit großer Zuversicht“ davon aus, dass die Vollversammlung des ZdK die Einladung der Diözese annehme. „Gerade in einem Gedenkjahr des Westfälischen Friedens steht Münster für den ökumenischen und interreligiösen Dialog und für die Arbeit am Frieden in Europa und in der Welt.“

Dies seien wichtige Themen , für die sich auch der Katholikentag seit vielen Jahren nachhaltig einsetzt. Gemeinsam mit Bischof Genn und allen Priestern und Laien im Bistum, mit der Stadt Münster und dem ganzen Umland könne man sich auf den Weg machen, um einen Katholikentag vorzubereiten, der aus der Stadt und dem Bistum Münster heraus zu einem fruchtbaren Impuls für Kirche und Gesellschaft in Deutschland wird.