Übertragungsnetzbetreiber Amprion rechnet mit schnelleren Stromtrassen-Verfahren

Von dpa | 04.05.2022, 14:00 Uhr

Bei den geplanten Nord-Süd-Stromtrassen rechnet der Übertragungsnetzbetreiber Amprion damit, dass die Planungs- und Genehmigungsverfahren weiter gestrafft werden können, ohne die Rechte der Bürger einzuschränken. Endlose Trassensuchen müssten der Vergangenheit angehören, sagte Vorstandschef Hans-Jürgen Brick am Mittwoch. „Im Schnitt gehe ich davon aus, dass wir zwei Jahre für Planungs- und Genehmigungsverfahren brauchen und maximal vier Jahre für die Bauzeit.“ Für die Zwei-Jahres-Frist gebe es auch klare Signale der Bundesnetzagentur.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden