Rettungshubschrauber im Einsatz Zwei Schwerverletzte bei Glatteisunfall bei Hopsten

Von Rainer Lahmann-Lammert

Direkt an der Landesgrenze zwischen Hopsten und Schapen kam es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall. Foto: NWM-TVDirekt an der Landesgrenze zwischen Hopsten und Schapen kam es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall. Foto: NWM-TV

Hopsten. Bei einem Glatteisunfall an der Landesgrenze zwischen dem westfälischen Hopsten und dem emsländischen Schapen am Samstagmorgen gab es zwei Schwerverletzte. Eine Autofahrerin wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Osnabrück geflogen.

Zu dem Unfall war es nach Auskunft der Polizei Steinfurt um 8.25 Uhr auf der Schapener Straße gekommen, die an der Stelle eine lang gezogene Rechtskurve beschreibt. Der Opel Corsa, der in Richtung Schapen unterwegs war, geriet ins Schleudern und prallte gegen einen entgegenkommenden Jeep Cherokee.

Die 47-jährige Corsa-Fahrerin und der 55-jährige Cherokee-Fahrer erlitten bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen. Zwei Rettungshubschrauber und mehrere Krankenwagen trafen kurze Zeit nach dem Crash an der Unfallstelle ein. Die Frau wurde in ein Osnabrücker Krankenhaus gebracht, der Mann in ein Rheiner Hospital.

Nach Auskunft der Polizei musste die Landesstraße 504 eine Stunde lang gesperrt werden. Der Sachschaden am Opel Corsa wird auf 7000 Euro geschätzt, bei dem Jeep sogar auf 70.000 Euro. Es handelte sich um einen Neuwagen mit rotem Überführungskennzeichen.