zuletzt aktualisiert vor

Junge Frau schwer verletzt Folgeunfall: Osnabrücker kollidiert mit Fahrzeug des Ersthelfers


Hörstel. Auf der A30 kam es am Sonntagmorgen zu einem Unfall mit Folgen: Zunächst fuhr eine 21-jährige Ibbenbürerin in eine Leitplanke, dann prallt ein Fahrzeug aus Osnabrück in das des Ersthelfers vor Ort.

Am Sonntag fuhr eine 21-Jährige aus Ibbenbüren auf der A30 Richtung Niederlande. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte sie Alkohol konsumiert. In Höhe der Ortslage Hörstel kam sie gegen 7 Uhr 25 – aus bislang ungeklärter Ursache – zunächst nach rechts ab, touchierte die Schutzplanken und schleuderte dann quer über die Fahrbahn. Das Fahrzeug prallte schließlich gegen den Mittelschutzplanken und blieb auf dem Überholstreifen stehen. Davon berichtete die Leitstelle der Polizei Münster in einer Mitteilung. Ein nachfolgender 69-jähriger Zeuge aus Rheda-Wiedenbrück hielt daraufhin sein Fahrzeug auf dem Seitenstreifen an, um zu helfen.

Folgeunfall

Ein Fahrer, der mit seinem Auto ebenfalls in Richtung Niederlande unterwegs war, übersah das Fahrzeug der Verunfallten jedoch. Das Osnabrücker Fahrzeug streifte das Auto mit Ibbenbürener Kennzeichen und schleuderte in den rechts abgestellten PKW des Zeugen. Die Unfallverursacherin wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 10000 Euro.

Fahrbahn immer wieder voll gesperrt

Da die 21-Jährige unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand, wurde eine Blutprobe angeordnet und ihr Führerschein sichergestellt. Für die Dauer des Rettungseinsatzes und der Unfallaufnahme wurde Fahrbahn Richtung Niederlande bis etwa 10 Uhr immer wieder voll gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.