Bahnunfall in Herford Mann mit Kopfhörern hört Zug nicht und wird von ICE mitgerissen

Von Karsten Grosser

Nahe des Bahnhofs Herford wurde ein Mann von einem ICE mitgerissen. Der 25-Jährige zog sich einen Knochenbruch zu. Foto: NWM-TVNahe des Bahnhofs Herford wurde ein Mann von einem ICE mitgerissen. Der 25-Jährige zog sich einen Knochenbruch zu. Foto: NWM-TV

Osnabrück. Bei einem Zugunfall in Herford hat sich ein Mann am Montag einen Knochenbruch zugezogen. Der 25-Jährige hatte Kopfhörer auf und einen herannahenden ICE nicht gehört.

Offener Wadenbeinbruch. Die Diagnose hört sich böse an, und doch scheint ein 25-Jähriger Glück gehabt zu haben. Nach Angaben der Bundespolizei war der Mann am Montagnachmittag nahe des Bahnhofs Herford mit aufgesetzten Kopfhörern an Gleisen unterwegs, als sich ein ICE näherte. Doch den Zug hörte er wohl nicht. Der ICE habe noch eine Schnellbremsung eingeleitet, dennoch sei der Mann mitgerissen worden. Er wurde laut Bundespolizei mit der schweren Verletzung in ein Krankenhaus gebracht.

Strecke Herford - Bielefeld zeitweise gesperrt

Die Bahnstrecke zwischen Herford und Bielefeld war wegen des Unfalls zeitweise gesperrt. Am späten Nachmittag mussten Bahngäste noch mit Verspätungen durch Rückstaueffekte rechnen.