Gute Stimmung und viel Sonne Tausende Besucher beim Stemweder Open Air 2017 am Samstag

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordrhein-Westfalen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Stemwede. Bei Sonnenschein und strahlend blauem Himmel feierten tausende Besucher am Samstag den zweiten Tag beim 41. Stemweder Open Air. Für musikalische Höhepunkte sorgten die Headliner „Fehlfarben“ sowie die Osnabrücker „Hi! Spencer“.

Nachdem der Freitag mit zahlreichen Regenschauern sprichwörtlich ins Wasser fiel, ließ sich die Sonne am Samstag immer häufiger blicken. Bei strahlendem Sonnenschein pilgerten tausende Besucher nach Stemwede, um es sich bei Live-Musik auf einer der Wiesen gemütlich zu machen. Musikalisch eröffnet wurde der Samstag von den belgischen Rockern „King Hiss“, die sich mit satten Klängen und derben Riffs dem Publikum präsentierten.

Entspannt, mit Disco-Blues der 70er und 80er, ließen es „Ivy Wilde“ angehen, die mit funky Beats zum Tanzen einluden. Für einen besonderen Höhepunkt sorgte der bekannte deutschsprachige Reggae-Musiker „Nosliw“, der sich nach 16 Jahren Bühnenpräsenz auf Abschiedstour befindet und in Stemwede die Zuhörer mit zahlreichen Hits und guter Laune beglückte. Für warmen Blues und melancholisch anmutenden Rock sorgte derweil die Harzer Rockband „OAK“. (Lesen Sie auch: So liefen die Vorbereitungen für das Stemweder Open Air)

„Hi! Spencer“ und „Fehlfarben“

Lautstark und klangvoll präsentierten sich die Osnabrücker Indie-Rocker „Hi! Spencer“, die mit dem Herz auf der Zunge, Schweiß in den Augen und einer fetten Überraschung beim Publikum punkteten. „Weil wir uns so freuen, hier spielen zu dürfen, haben wir euch zwei neue Songs mitgebracht“, so Frontsänger Sven Bensmann. Wem das noch nicht genug war, konnte sich von „Vladi Wostok“ in die kaukasische Heimat der Band entführen lassen und Polka, Bass und stimmungsvolle russische Chansons bewundern.

Als Publikumsmagnet erwiesen sich am späten Abend die Headliner „Fehlfarben“, die für mächtig Betrieb im weiten Rund sorgten und die Besucher mit zahlreichen Hits ihrer langen Bandgeschichte sowie einer Mischung aus Punk und Pop unterhielten. Für musikalische Abwechslung sorgte anschließend die Mindener Combo „Dj Biggie Blocksberg vs. WeLoTi Sound“. Dreckiger Hip-Hop gepaart mit funkigen Disco-Beats ließen die Herzen der Festival-Besucher höherschlagen.

Besucher und Veranstalter zufrieden

Begeistert von der 41. Auflage des Stemweder Open Airs zeigten sich am Samstag auch die Besucher. „Mir gefällt‘s super. Ich mag besonders das Zusammentreffen der unterschiedlichen Musikrichtungen wie Reggae und Metal“, sagte Festival-Gast Martin Rohrmüller (34) aus Bielefeld. Zufrieden mit dem Ablauf des Festivals zeigte sich auch der Veranstalter „Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede“: „Das Wetter war toll, die Stimmung einfach super. Es lief alles sehr gut“, so Florian Redecker (Stemweder Open Air 2017: Die Bilder vom Samstag)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN