Übelkeit bei Schülern und Lehrern Polizeieinsatz an Schule in Rheine: War Betäubungsmittel im Kuchen?

Von Nico Buchholz


Rheine. Ein Kuchen hat am Donnerstag einen Polizeieinsatz an einem Gymnasium in Rheine ausgelöst. Schüler und Lehrer klagten über Übelkeit, nachdem sie davon gegessen hatten. Nun wird überprüft, ob Betäubungsmittel in dem Gebäck war.

In einem Erdkundekurs am Gymnasium Dionysianum haben am Donnerstagmorgen 17 Schüler mit ihrer Lehrerin gefrühstückt. „Einer der Schüler hatte zu diesem Frühstück einen Kuchen mitgebracht“, sagte Sigrun Rittrich, Sprecherin der für das Gymnasium zuständigen Bezirksregierung in Münster.

Nachdem mehrere Schüler und die Fachlehrerin von dem Kuchen probiert hatten, soll ihnen unwohl geworden sein. Sie sollen kaum noch ansprechbar gewesen sein. Schnell rückte das Gebäck als Ursache in den Fokus.

Verdacht der Körperverletzung

Laut der Sprecherin der Bezirksregierung habe daraufhin der Schulleiter den Schüler, der den Kuchen mitgebracht hatte, zur Rede gestellt. „Der Schüler hatte verneint, dass etwas in den Kuchen gemischt worden sei.“ Der Schulleiter habe daraufhin selbst von dem Kuchen probiert. Die Folge: Auch er habe anschließend über Unwohlsein geklagt.

Anschließend wurde die Polizei zu dem Gymnasium gerufen. Die Beamten stellten den Kuchen sicher, er wird nun untersucht. Die Polizei spricht in einer Mitteilung davon, dass Betäubungsmittel in dem Kuchen eine „naheliegende Ursache“ sei. Der Verdacht der Körperverletzung stehe im Raum. Die Ermittlungen zu dem Fall dauern an.

Ein Kuchen hat am Donnerstag zu einem Polizeieinsatz an einem Gymnasium in Rheine geführt. Nun wird überprüft, ob Betäubungsmittel in dem Gebäck waren. Foto: NWM-TV

Vier Menschen im Krankenhaus

Zwei Schüler, die Fachlehrerin und der Schulleiter wurden anschließend ins Krankenhaus gebracht. Alle vier können voraussichtlich noch am Donnerstag wieder nach Hause gehen.