Kontrolltag am 21. März 2017 Polizei kontrolliert verstärkt auf Autobahnen in OWL

Am Dienstag, 21. März 2017, führt die Polizei eine Schwerpunktkontrolle auf Autobahnen in Ostwestfalen durch. Foto: dpaAm Dienstag, 21. März 2017, führt die Polizei eine Schwerpunktkontrolle auf Autobahnen in Ostwestfalen durch. Foto: dpa

Osnabrück. Um die Zahl von Verkehrsunfällen und Unfalltoten auf Autobahnen zu verringern, führt die Autobahnpolizei am Dienstag, 21. März 2017, Schwerpunktkontrollen in Ostwestfalen durch.

Allein im vergangenen Jahr starben bei 2032 Unfällen auf Autobahnen in OWL elf Menschen. 163 sind schwer verletzt worden. Diese Zahlen will die Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums Bielefeld senken und die Ursachen wie überhöhte Geschwindigkeit, Alkohol und Drogen sowie die Handy-Nutzung bekämpfen. In einer landesweiten Aktion am Dienstag, 21. März 2017, nimmt die Polizei einer Mitteilung zufolge deshalb gezielt Raser, Drängler und Handy-Sünder in den Blick.

Unterschiedliche Kontrollen

Autofahrer müssen sich den ganzen Tag lang darauf einstellen, an stationären Kontrollstellen überprüft zu werden. Außerdem sind Polizisten im Einsatz, die die Geschwindigkeit aus dem Auto heraus messen, indem sie hinter einem Fahrzeug herfahren und dieses mit einer Kamera filmen.

Smartphone-Nutzung im Blick

Im Fokus steht allerdings die Smartphone-Nutzung am Steuer. „Keine Kurznachricht und kein Telefonat rechtfertigen die Gefährdung von Menschenleben. Es könnte Ihr Angehöriger sein, der sterben muss oder verletzt wird, weil einer durch sein Handy abgelenkt ist“, sagt Polizeihauptkommissar Andreas Krüger, der den Einsatz leiten wird.


Blaulichtradar: Was ist in Ihrer Region passiert?
Was soll angezeigt werden?
current-position

0 Kommentare