Hier lohnt sich der Besuch Münster lockt mit fünf Weihnachtsmärkten

Das Weihnachtsdorf am Kiepenkerl in Münster ist nur einer von fünf Anlaufstellen in der Universitätsstadt. Archifoto: Jürgen PeperhoweDas Weihnachtsdorf am Kiepenkerl in Münster ist nur einer von fünf Anlaufstellen in der Universitätsstadt. Archifoto: Jürgen Peperhowe

Osnabrück. Kleine Weihnachtsmärkte im Heimatdorf haben ihren Charme, doch auch der Besuch eines großen Weihnachtsmarktes kann toll sein. Im näheren Umland gibt es einige: zum Beispiel in Münster.

In Münster warten gleich fünf Weihnachtsmärkte mit insgesamt rund 300 Ständen auf Besucher. Die Märkte liegen alle nah beieinander und sind vom 21. November 2016 bis zum 23. Dezember 2016 geöffnet, sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr.

  • Weihnachtsmarkt am Rathaus: Dieses ist Münsters größter und ältester Weihnachtsmarkt. Die etwa 120 Stände bieten Schmuck, Kunst – und natürlich essbares. Besonderer Service: Einkäufe können am Wochenende im Gepäckbus der Stadtwerke Münster an der Heinrich-Brüning-Straße gelagert werden. Nähere Informationen finden Sie hier.
  • Aegidii-Weihnachtsmarkt: Eine prächtige Krippe, eine Holzpyramide mit Glockenspiel und ein Märchenwelt sorgen neben Verkaufsständen für ein besonderes Flair. Weitere Informationen gibt es hier.
  • Lamberti Lichtermarkt: Auch auf dem Lichtermarkt am Fuße von St. Lamberti finden Besucher Kunsthandwerk und gastronomische Angebot. Der Markt schließt bereits am 22. Dezember 2016 um 20 Uhr. Mehr Informationen gibt es hier.
  • Giebelhüüskesmarkt: Der jüngste Weihnachtsmarkt findet vor der Kulisse der Überwasserkirche statt. Auch dieser Markt schließt bereits am 22. Dezember 2016. Für mehr Informationen klicken Sie hier.
  • Weihnachtsdorf am Kiepenkerl: Im Weihnachtsdorf finden Besucher urige Stände, an denen Kunsthandwerk und westfälische Spezialitäten angeboten werden. Weiter Informationen gibt es hier.

0 Kommentare