Mann in Münster überrascht Statue von Martin Luther in fremden Vorgarten geschleppt

Eine Statue von Martin Luther hat sich am Wochenende in einen Vorgarten verirrt. Ein Mann entdeckte sie in Münster vor seiner Haustür. Foto: dpaEine Statue von Martin Luther hat sich am Wochenende in einen Vorgarten verirrt. Ein Mann entdeckte sie in Münster vor seiner Haustür. Foto: dpa

Münster. Martin Luther hat sich am Wochenende in einen fremden Vorgarten verirrt – oder zumindest eine Statue des Reformators. Ein Mann in Münster entdeckte sie im Gebüsch vor seiner Haustür.

2,5 Meter groß, 50 Kilogramm schwer – wer auch immer für Martin Luthers „Ausflug“ verantwortlich ist, hatte in der Nacht zu Sonntag schwer zu schleppen. Als der Anwohner das Abbild des Reformators gegen 2.45 Uhr in seinem Vorgarten im Aaseeviertel fand, rief er die Polizei, um den ungebetenen Gast zu melden. Die Polizei bezeichnet die Aktion in einer Mitteilung als „groben Unfug höchst irdischer Zeitgenossen“, unterstellt den Verantwortlichen aber auch, dass sie die Statue nicht stehlen wollten.

Eine Statue von Martin Luther hat sich am Wochenende in einen Vorgarten verirrt. Ein Mann entdeckte sie in Münster vor seiner Haustür. Foto: Polizeipräsidium Münster

Die Figur stammt von einer Aktion auf dem Prinzipalmarkt in der Innenstadt Münsters. Dort hatte die evangelische Kirche 30 dieser weißen Luther-Statuen zur Feier des Reformationsjubiläums aufgestellt. Mit dem heutigen Reformationstag beginnt ein Jubiläumsjahr, das 2017 mit dem 500. Jahrestags des Thesenanschlags Martin Luthers endet. (Weiterlesen: Was wird am Reformationstag gefeiert?)

Der Münsteraner Pfarrer, der die Aktion auf dem Prinzipalmarkt organisiert hat, brachte die fehlende Statue unversehrt zurück.

Mehr zum Reformator: Wo Martin Luther gelebt und gewirkt hat


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN