Bauarbeiten in Bad Oeynhausen Wird die A-30-Nordumgehung doch erst später fertig?

An der A-30-Nordumgehung wird noch immer gebaut. Vor einem Jahr sah es auf dem Hauptabschnitt noch so aus. Mittlerweile ist dieser Bereich fast fertig. Foto: David EbenerAn der A-30-Nordumgehung wird noch immer gebaut. Vor einem Jahr sah es auf dem Hauptabschnitt noch so aus. Mittlerweile ist dieser Bereich fast fertig. Foto: David Ebener

Osnabrück. Wird die A-30-Nordumgehung wie geplant 2018 fertig? Derzeit kann das noch nicht sicher gesagt werden. Allerdings wird in Löhne und Bad Oeynhausen weiter fleißig gebaut.

Geplant ist, die Nordumgehung im Jahr 2018 für den Verkehr freizugeben. Ob das allerdings klappen wird, kann laut Sven Johanning vom zuständigen Landesbetrieb Straßen NRW derzeit noch nicht sicher gesagt werden: „Wir wissen nicht, wie die beiden Winter werden. Wann die Strecke fertig sein wird, wird vermutlich erst 2017 absehbar sein.“ Ursprünglich sollte das 14-Millionen-Euro-Projekt bereits Ende 2016 fertig sein. 

Autofahrer dürften ob dieser Nachricht aufstöhnen und müssen sich weiter durch Bad Oeynhausen quälen, wenn sie von der A2 auf die A30 oder umgekehrt fahren wollen - so wie die rund 40.000 anderen Fahrzeuge, die dort täglich entlangfahren. Die Nordumgehung, die beide Autobahnen miteinander verbinden soll, soll nicht nur die Verkehrssituation in der Stadt entspannen, sondern auch die Zahl der (tödlichen) Unfälle dort reduzieren.

Verbindungsstück wird umgebaut

An zwei Bereichen der neuen A-30-Nordumgehung wird derzeit gebaut. Zum einen baut der zuständige Landesbetrieb Straßen NRW in Bad Oeynhausen das aus den 1980ern stammende Verbindungsstück von der A2 zur A30 um. Im gleichen Zug soll die Fahrbahn auf dem Zubringer erneuert werden. „Das wird bis ins nächste Jahr hinein dauern“, sagt Sven Johanning von Straßen NRW. (Lesen Sie auch: Bauarbeiten an A-30-Nordumgehung in Bad Oeynhausen gehen weiter)

Bauarbeiten in Löhne

Die zweite Baustelle befindet sich in Löhne. Dort wird an der Anbindung der neuen Nordumgehung an das vorhandene Stück der A30 gearbeitet. Bevor die eigentlichen Arbeiten beginnen könnten, müssten diese noch vorbereitet werden. Denn die Autofahrer sollen während der Bauarbeiten alle auf einer Richtungsfahrbahn unterwegs sein, während auf der jeweils anderen Seite gebaut wird – egal, ob sie in Richtung Ost oder West unterwegs sind. (Lesen Sie auch: Brückenexplosion bei Dreharbeiten in Bad Oeynhausen)

Hauptstück fast fertig

Neben dem Umbau des Löhner Kreuzes müssen auch noch zwei Brücken gebaut werden. Außerdem müssen nach und nach die Beschilderung und abschließend die Fahrbahnmarkierungen angebracht werden. „Die Lärmschutzwände sind fast komplett aufgestellt“, sagt Johanning. Auch das Hauptstück der neuen Nordumgehung sei fast fertig. Nur die offenporige Asphaltdecke müsse noch aufgetragen werden. (Lesen Sie auch: A-30-Nordumgehung in Bad Oeynhausen: Entscheidung vor Gericht)


0 Kommentare