Polizei rechnet mit friedlichem Verlauf Demo gegen Asylanten und Gegendemo in Bielefeld

In Bielefeld sind für den Samstag, 9. Juli, zwei Demonstrationen angemeldet – eine gegen Asylanten und eine gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Symbolfoto: epdIn Bielefeld sind für den Samstag, 9. Juli, zwei Demonstrationen angemeldet – eine gegen Asylanten und eine gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Symbolfoto: epd

Bielefeld. In Bielefeld sind für den Samstag, 9. Juli, zwei Demonstrationen angemeldet – eine gegen Asylanten und eine gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit.

Mit etwa 250 Teilnehmern wird bei der Demo „Bielefelder Bürgerwille achten! Asylchaos jetzt stoppen“ gerechnet, die von dem Bündnis „Bielefelder Bürgerwille“ angeführt wird und um 14 Uhr am Hauptbahnhof startet.

Etwa zeitgleich findet unter dem Motto „Bielefeld ist und bleibt bunt – Nein zu Rassismus und Menschenfeindlichkeit“ eine Versammlung mit Aufzug des „Bündnisses gegen Rechts“ statt. Die Anmelderin erwartet 2500 Teilnehmer. Der Beginn der Versammlung ist für 13 Uhr am Busbahnhof auf dem Bahnhofsvorplatz vorgesehen.

Die Fläche vor dem Alten Rathaus bleibt frei, um beide Versammlungen räumlich zu trennen.

In der Bielefelder Innenstadt wird außerdem um 12 Uhr noch eine Versammlung des „Bündnisses gegen TTIP & Co.“ unter dem Motto „Wir trauern um die Demokratie. Nein zum Freihandelsabkommen TTIP & Co.“ stattfinden.

Die Polizei Bielefeld geht von einem friedlichen Verlauf der Versammlungen aus. Gegen gewaltbereite und gewalttätige Teilnehmer werde sie vorgehen und Straftaten und Ordnungswidrigkeiten konsequent verfolgen, schreibt sie in einer Pressemitteilung.

Bürger und Anwohner sollten sich in der Zeit von 11 bis 21 Uhr auf Verkehrsbeeinträchtigungen einstellen.

Mehr Informationen unter www.bielefeld.polizei.nrw.de und auf Facebook unter www.facebook.com/Polizei.NRW.BI.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN