zuletzt aktualisiert vor

Schritt der Staatsanwaltschaft Loveparade-Katastrophe: Weiteres Gutachten eingeholt

Von epd

Am 24. Juli 2010 starben bei einer Massenpanik während der Loveparade 21 Menschen, mehr als 500 wurden verletzt. Foto: dpaAm 24. Juli 2010 starben bei einer Massenpanik während der Loveparade 21 Menschen, mehr als 500 wurden verletzt. Foto: dpa

Duisburg. Die Staatsanwaltschaft Duisburg holt im Zusammenhang mit einer möglichen strafrechtlichen Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten nun ein weiteres Sachverständigengutachten ein.

Nachdem im April die 5. Große Strafkammer des Landgerichts Duisburg das ursprüngliche zentrale Beweismittel, das Gutachten des britischen Panikforschers Keith Still, als nicht verwertbar eingestuft hatte und damit ein Strafprozess nicht zustande kam, solle nun vorsorglich ein weiterer Sachverständiger beauftragt werden, kündigte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Duisburg an. (AZ: 35 KLs 5/14)

Gespräche bereits abgeschlossen

Durch dieses Vorgehen werde sichergestellt, dass der Weg der notwendigen juristischen Aufarbeitung der Loveparade-Tragödie in eine öffentliche Hauptverhandlung so schnell wie möglich beschritten werden könne, erklärte die Staatsanwaltschaft. Gespräche mit möglichen Gutachtern seien bereits abgeschlossen. Den Verfahrensbeteiligten werde derzeit Gelegenheit zur Stellungnahme hinsichtlich der Auswahl des Gutachters gegeben. (Weiterlesen: Loveparade: Opfer aus Osnabrücker Land legt Beschwerde ein)

Staatsanwaltschaft arbeitet an Begründung der Beschwerde

Die Staatsanwaltschaft, die vier Mitarbeitern der Veranstalterfirma Lopavent und sechs Bediensteten der Stadt Duisburg unter anderem fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorwirft, hatte im April nach der Nichtzulassung des ersten Gutachtens angekündigt, sofortige Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf einzulegen. Derzeit arbeite sie an der Begründung der Beschwerde, die zeitnah der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf zur Vorlage bei Gericht zugestellt werde, teilte die Staatsanwaltschaft nun mit.

Die Düsseldorfer Kanzlei Baum Reiter & Collegen begrüßt ein neues Gutachten. „Die Staatsanwaltschaft schaut konsequent lösungsorientiert nach vorne und versucht damit zu vermeiden, dass weitere Zeit verloren geht für den Fall, dass das Oberlandesgericht den Beschluss des Landgerichts zur Verfahrenseinstellung aufhebt. Hierdurch wird im Übrigen eine weitere Aufklärung des Sachverhalts herbeigeführt, den die Opfer und Hinterbliebenen der Loveparade-Katastrophe dringend benötigen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Experte kritisiert Vorgehen

Die Erteilung eines Auftrags für ein neues Gutachten steht nach Auffassung der Staatsanwaltschaft dem weiteren Fortgang des Beschwerdeverfahrens nicht entgegen. Der Bochumer Lehrstuhlinhaber für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft, Thomas Feltes, sprach hingegen am Dienstag von einem einmaligen Vorgehen. Dass die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen noch einmal aufnehme und noch einmal in die Beweisaufnahme desselben Verfahrens einsteige, verweise darauf, dass die Staatsanwaltschaft offenbar versuche, Fehler der Vergangenheit auszubügeln, kritisierte er in Bochum. (Weiterlesen: Bei Loveparade verletzt: Mellerin zieht Zivilklage zurück)

21 Menschen starben

Das Landgericht Duisburg hatte im April seine Entscheidung, das Gutachten des britischen Panikforschers Still als zentrales Beweismittel nicht zuzulassen, mit „gravierenden inhaltlichen und methodischen Mängeln“ begründet. Nach Ansicht der Richter kommen als Ursachen nicht nur Planungs- und Genehmigungsfehler, sondern auch spätere Maßnahmen wie Polizeiketten infrage.

Am 24. Juli 2010 waren bei der Loveparade in Duisburg 21 Menschen bei einer Massenpanik im Tunnel eines ehemaligen Güterbahnhofes ums Leben gekommen, mehr als 500 wurden verletzt.