4000 Teilnehmer angekündigt „Hogesa“ will im Januar erneut in Essen demonstrieren

Die Demo in Hannover am 15. November endete desaströs für die Hooligans und Neonazis von „HoGeSa“. Fast 6000 Gegendemonstranten boten ihnen Paroli. Foto: dpaDie Demo in Hannover am 15. November endete desaströs für die Hooligans und Neonazis von „HoGeSa“. Fast 6000 Gegendemonstranten boten ihnen Paroli. Foto: dpa

Essen. Mitte Januar könnte es in Essen eine weitere Kundgebung der umstrittenen Bewegung „Hooligans gegen Salafisten“ (Hogesa) geben. Die Polizei bestätigte unserer Redaktion entsprechende Berichte, nach denen eine Privatperson für den 18. Januar eine Demo angemeldet hat. In einem Video auf Youtube werden die Beweggründe für die Demonstration der Gruppierung genannt.

„Ich hoffe, ihr steht genauso hinter der Sache wie wir [...]. Wir reißen denen allen den Arsch auf. Wir haben die Schnauze gestrichen voll. Wir lassen es gehen, wir rocken Essen“, so lautet die Botschaft eines Mitglieds von „Hogesa“, der sich „Kalle“ nennt. In einem Video auf Youtube kündigt der Mann im schwarzen Tanktop und einem Goldkettchen um den Hals eine Demo der bundesweit agierenden Bewegung in Essen an.

Doch warum eigentlich Essen? „Kalle“ stilisiert die Stadt gewissermaßen zur Gründungsstätte der Bewegung. In Essen habe es in den vergangenen Monaten mehrere „bedeutende“ Treffen der Gruppierung gegeben. „Dadurch ist alles ins Rollen gekommen“, sagt „Kalle“. Gleichzeitig sei die Demo in Essen im September 2014 „der richtige Auslöser“ für das vermeintliche Anwachsen der Bewegung gewesen. Zur Erinnerung: Bei der Kundgebung im September waren nur rund 80 Anhänger der Gruppierung in Essen aufgekreuzt, die meisten davon waren der Polizei als Gewalttäter aus der Fußballszene bekannt gewesen. Die Aktion verpuffte wirkungslos. Aus Sicht von „Hogesa“ sei sie dennoch ein großer Erfolg gewesen.

„Es waren zwar mehr Bullen da als wir. Aber ich meine, wir waren die Macht...und das wollen wir wieder sein“, so die Darstellung „Kalles“.

4000 Teilnehmer werden erwartet

Nun soll es Anfang des kommenden Jahres eine Neuauflage im Ruhrgebiet geben. Wie Lars Lindemann, Pressesprecher der Polizei Essen, auf Anfrage unserer Redaktion am Montag bestätigte, hat eine Privatperson am zweiten Weihnachtsfeiertag die Demo für den 18. Januar angemeldet. Die Kundgebung soll am Hauptbahnhof unter dem Motto „Keine Islamisierung – Deutschland gegen radikalen Salafismus“ stattfinden.

Wer die Demo angemeldet hat, darüber wollte Lindemann keine Auskunft geben. Nur so viel: Es sei nicht der Sprecher aus dem Youtube-Video gewesen, so der Pressesprecher. Ob die Kundgebung tatsächlich stattfindet, ist noch unklar. In den nächsten zwei Wochen werde die Polizei das Gespräch mit der Person suchen, die die Demo angemeldet hat. Dabei soll geklärt werden, was genau am 18. Januar veranstaltet werden soll. Erst danach werde entschieden, ob die Aktion stattfindet. Eine mögliche Absage würde die Polizei sicherlich nicht betrauern. „Wir prüfen, ob die Demo nicht doch verhindert werden kann“, sagt Lindemann. Da die Kundgebung erst vor wenigen Tagen angemeldet worden sei und das Gespräch mit dem Organisator noch bevorstehe, könne die Polizei derzeit keine Prognosen darüber abgeben, wie viele Teilnehmer erwartet werden und welche Vorkehrungen von Seiten der Behörden getroffen werden. In einer Umfrage auf der Homepage der Gruppierung haben sich bislang über 400 Personen für die Kundgebung angekündigt.

Demo in Köln eskaliert

Bereits bei der Hooligan-Demo in Hannover in November blieb lange Zeit unklar, ob sie überhaupt stattfinden darf. . Das Verwaltungsgericht Hannover kippte damals das von der Polizei ausgesprochene Verbot der „Hogesa“-Veranstaltung. Zur Demo in der niedersächsischen Landeshauptstadt erschienen deutlich weniger Hooligans und Neonazis als zunächst erwartet, am Ende gingen sie sogar selbst aufeinander los. Zuvor war Ende Oktober eine Kundgebung der „Hogesa“ in Köln eskaliert. 44 Polizisten wurden damals verletzt, als die Demonstranten sie mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern bewarfen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN