Vorfall an Ochtruper Hauptschule Pfefferspray in Klasse versprüht - 54 Schüler betroffen

Von Benjamin Beutler


Osnabrück/Ochtrup. An der städtischen Hauptschule in Ochtrup hat ein Schüler am Dienstagmorgen Pfefferspray in einer Klasse versprüht. 54 Schüler waren unmittelbar betroffen, 12 mussten zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei Steinfurt hat ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Laut Angaben der Feuerwehr Ochtrup ereignete sich der Vorfall an der Hauptschule gegen 9.20 Uhr. Ein Schüler versprühte in einem Klassenraum Pfefferspray. Ob der Jugendliche das Reizgas selbst mitgebracht hat, ist bisher unklar. Die Polizei Steinfurt ermittelt gegen den strafmündigen Täter wegen Körperverletzung.

Die Feuerwehr Ochtrup war mit zwei Löschzügen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Mit der Unterstützung von weiteren Notärzten und Helfern mussten 54 unmittelbar betroffene Schüler versorgt werden. Zwölf davon wurden zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Unterricht an der Hauptschule fiel infolge aus. Um weitere Verletzungen zu vermeiden, versammelten die Einsatzkräfte alle Schüler, die nicht unmittelbar betroffen waren in der Sporthalle. Später wurden sie ihren Eltern übergeben.

Nachdem die Feuerwehr mit einem Druckbelüfter das Reizgas aus den Räumen entfernte, konnten diese wieder freigegeben werden. Der Einsatz war um 13 Uhr beendet.

Weitere Meldungen aus Nordrhein Westfalen gibt es hier ››