Feuerwehreinsatz an Moerser Schule Schülerin verwechselt Gebissreiniger mit Brausetabletten

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordrhein-Westfalen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zu einem skurrilen Einsatz wurde am Freitagmorgen die Feuerwehr in Moers gerufen. Symbolfoto: Archiv/Michael HehmannZu einem skurrilen Einsatz wurde am Freitagmorgen die Feuerwehr in Moers gerufen. Symbolfoto: Archiv/Michael Hehmann

Moers. Skurriler Großeinsatz für die Feuerwehr Moers: Neun Schüler einer Gesamtschule klagten über Bauchschmerzen und Übelkeit. Grund dafür waren Reinigungstabletten für Zahnprothesen – eine Schülerin hatte diese mit Brausetabletten verwechselt und verteilt.

Der Schock war groß, als sich gleich mehrere Schüler mit Bauchschmerzen und Übelkeit bei ihren Lehrern meldeten. Sofort schaltete die Schulleitung mit dem Verdacht auf eine Tablettenvergiftung den Rettungsdienst der Feuerwehr Moers ein, um die Fünftklässler versorgen zu lassen. „Vor Ort erklärten uns die Kinder, dass sie Brausetabletten eingenommen hätten“, sagt Andre Gesthuysen, Einsatzleiter der Feuerwehr in Moers. Eine junge Schülerin hatte bereits einen Tag zuvor Brausetabletten mit Zitronengeschmack mit in die Schule gebracht und diese zusammen mit ihren Schulfreunden verzehrt.

Opas Gebissreiniger statt Zitronentabletten

Dasselbe wollte sie auch am Freitag tun, dieses Mal vergriff sie sich allerdings. „Relativ schnell wurde uns dann klar, dass es sich nicht um normale Brausetabletten handelte, sondern um Reinigungstabletten für Zahnprothesen“, sagt Gesthuysen.

Die Schülerin hatte die Verpackung der Brausetabletten am Morgen zu Hause wohl mit dem Gebissreiniger ihres Opas verwechselt. „Die beiden Packungen unterscheiden sich von außen kaum, daher kann das mal passieren“, sagt Gesthuysen. Nachdem die Kinder im Alter von zehn und elf Jahren die Tabletten in den Mund nahmen, wurde ihnen übel.

Schock größer als Gefahr

Nach der ärztlichen Erstversorgung vor Ort wurden die neun Schüler vorsorglich in das örtliche Kinderkrankenhaus gebracht. Laut Gesthuysen bestand aber zu keinem Zeitpunkt eine bedrohliche Gesundheitsgefährdung, die Bauchschmerzen seien eine normale Reaktion auf die Wirkstoffe in den Reinigungstabletten gewesen. „Der Schock war größer als der gesundheitliche Schaden“, sagt der örtliche Einsatzleiter der Feuerwehr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN