Hermannsbrücke bei Tecklenburg Äste und Eisenteile auf die Autobahn 1 geschmissen

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordrhein-Westfalen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Tecklenburg. Für Polizei und Staatsanwaltschaft ist es ein versuchtes Tötungsdelikt: Am frühen Morgen des 9. November warfen Unbekannte bei Tecklenburg nicht nur Holzäste, sondern auch Metallgegenstände von der Hermannsbrücke auf die Autobahn 1.

Nach ersten Ermittlungsergebnissen entwendeten die Täter aus dem Kreuzungsbereich Stift/Am Ritterskamp einen Leitpfosten und von der Gaststätte Schwermann einen schwarzen Metallmülleimer. Vom Straßenrand nahmen die Unbekannten eine rote, elf Kilogramm schwere Gasflasche mit. Diese stammt aus einer entrümpelten Garage.

Unterboden aufgerissen

Beladen mit diesen Sachen und mit zwei rund acht Zentimeter dicken und zwei Meter langen Ästen machten sie sich auf den Weg zur Autobahnbrücke und schmissen die Gegenstände gegen 4 Uhr herunter. Ein VW Touran fuhr über das Holz. Ein Reifen platze und der Unterboden des Autos riss auf. Nur durch Glück kamen keine Personen zu Schaden.

Tod anderer Menschen in Kauf genommen

„Wir gehen davon aus, dass die Täter vor ihrer Tat Anwohnern aufgefallen sind“, sagte Oberstaatsanwalt Beck. „Wer so handelt, nimmt billigend den Tod anderer Menschen in Kauf.“ Die Staatsanwaltschaft Münster qualifiziert die Tat als versuchtes Tötungsdelikt, eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster ist im Einsatz. Die Polizei sucht Zeugen, die am frühen Sonntagmorgen Personen im Bereich der Hermannsbrücke gesehen haben oder Verdächtiges beobachtet haben.

Hinweise nimmt die Polizei Steinfurt unter der Telefonnummer 05481 93374515 entgegen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN