Nach Halloween-Scherz Rache: Mann entführt vier Jugendliche in Warendorf

Von Corinna Berghahn

Am Abend des 31. Oktobers warfen mehrere Jugendliche Eier gegen ein Haus in Warendorf. Einer der Bewohner übte Rache. Symbolfoto: ColourboxAm Abend des 31. Oktobers warfen mehrere Jugendliche Eier gegen ein Haus in Warendorf. Einer der Bewohner übte Rache. Symbolfoto: Colourbox

Osnabrück. Die Polizei in Warendorf ermittelt gegen einen Mann, der vier Jugendliche aus Rache nach einem Halloween-Scherz entführt hat.

Am Abend des 31. Oktobers warfen mehrere Jugendliche Eier gegen ein Haus in Warendorf. Die Aktion gilt als typisch für die Art von Streichen, die an Halloween verübt werden. Ein Bewohner des Hauses verfolgte mit seinem Auto daraufhin die Gruppe und konnte vier der fünf Jugendlichen stellen.

Er zerrte die Jungen im Alter von 13 bis 15 Jahre in das Auto und fuhr mit ihnen zu einem Waldstück. Dort wollte er den Namen des Eierwerfers erfahren. Als er diesen nicht erhielt, nötigte er die Jungen, sich mit Speiseöl zu übergießen, was er nach Zeugenangaben im Kofferraum des Autos liegen hatte. Daraufhin ließ er die Jugendlichen zurück und fuhr davon.

Eine Streife der Polizei griff die aus Warendorf stammenden Jungen auf. Mit ihrer Hilfe ermittelte die Polizei das beworfene Haus und das für die Racheaktion benutzte Auto. Die Ermittlungen nach der Identität des Mannes sind nach Angaben der Polizei noch nicht abgeschlossen; sie leitete jedoch ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung und Nötigung gegen einen Tatverdächtigen ein.

Ob gegen die Jugendlichen ebenfalls ein Verfahren wegen Sachbeschädigung aufgenommen wird, konnte die Polizei auf Anfrage unserer Redaktion noch nicht sagen. „Eierwerfen gilt nur als Sachbeschädigung, wenn die Substanz des getroffenen Gegenstandes beschädigt wird. Ansonsten gilt es als Unfug“, so ein Sprecher.