1.000 Euro gewonnen Glück im Spiel erspart Bochumer Gefängnis

Von

Glück im Spiel hatte ein Mann in Bochum. Dadurch blieb ihm eine Gefängnisstrafe erspart. Foto: dpaGlück im Spiel hatte ein Mann in Bochum. Dadurch blieb ihm eine Gefängnisstrafe erspart. Foto: dpa

ski/pm Osnabrück. Ein Mann in Bochum stand kurz davor verhaftet zu werden, um eine 71-tägige Haftstrafe abzusitzen. Als die Polizisten ihn in einer Spielhalle festnehmen wollten, gewann er am einarmigen Banditen und kann sich mit dem Geld auslösen.

Diese Geschichte spielt nicht in Las Vegas, sondern in Bochum, in einer Spielhalle im Stadtteil Hamme. Und hat sich genauso in der vergangenen Woche zugetragen, wie die Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion versichert.

Zwei Polizeibeamten in Zivil überprüften in der Spielothek einen Mann. Bei dem Abgleich der Personalien stellten die Polizisten fest, dass der 37-jährige Bochumer mit einem Vollstreckungshaftbefehl zur Festnahme ausgeschrieben ist. Wegen einer Widerstandshandlung hatte der Mann noch eine Strafe von 710 Euro zu zahlen oder eine Freiheitsstrafe von 71 Tagen anzutreten.

Noch während die Beamten den Mann über seine Alternativen informierten, begann der Glückspielautomat zu blinken. Kaum zu glauben, aber wirklich wahr – der 37-Jährige hatte gerade 1.000 Euro gewonnen.

Mit dem Gewinn konnte der Mann seine Strafe auf der Stelle in bar begleichen. Die Beamten stellten ihm eine Quittung aus. Der Gefängnisaufenthalt blieb ihm erspart.

„Mit der Geschichte hat er ein kleines Stückchen Bochumer Polizeigeschichte mitgeschrieben“, so Polizeisprecher Volker Schütte gegenüber unserer Redaktion.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN